8. August 2016 | Lesezeit: 4 Minuten

Sie lieben Katzen? Da befinden Sie sich in guter Gesellschaft. Zahlreiche Künstler und Schriftsteller haben den klugen Samtpfoten Werke gewidmet, und es gibt Hinweise darauf, dass sie schon vor 9.000 Jahren in Menschennähe lebten. Bekannt ist die kultische Verehrung der Katzen in der altägyptischen Kultur, und auch wenn wir sie heute nicht mehr als Gottheiten verehren, hat unsere Faszination für die geheimnisvollen Tiere seither kaum abgenommen. Zahlreiche Menschen bekennen sich leidenschaftlich dazu, Katzenliebhaber zu sein, und in deutschen Haushalten leben geschätzte 11,5 Millionen Katzen. Zum heutigen Internationalen Katzentag haben wir uns die Frage gestellt, was einen typischen Katzenfan auszeichnet. Und wenn sich dabei Klischees auch nicht ganz vermeiden lassen, haben wir doch festgestellt, dass es sich dabei um ganz besonders interessante Menschen zu handeln scheint.

Freigeister mit Dienerschaft

Katzen mögen Massagen

Um etwas über die dazugehörigen Menschen sagen zu können, müssen wir aber erst einmal einen genaueren Blick auf den schnurrenden Boss im Haushalt werfen. Bekanntlich handelt es sich bei Katzen um freiheitsliebende Tiere, die „ihre“ Menschen eher dulden, als dass sie sich von ihnen abhängig fühlen. Kurt Tucholsky hat es auf den Punkt gebracht: „Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal.“ 🙂 Wer schon einmal versucht hat, das ansteigende Miauen einer hungrigen Katze am frühen Sonntagmorgen zu ignorieren, wird Herrn Tucholsky zweifelsohne recht geben.

Natürlich schenken Katzen auch Zuneigung, und zwar deutlich: Sie schmusen gern, streichen um die Beine ihres Menschen und grüßen ihn oder sie beim Hereinkommen schon an der Tür – aber nur, wenn ihnen der Sinn danach steht! Keine Katze scheut davor zurück, „ihrem“ Menschen die kalte Schulter zu zeigen, wenn sie gerade nicht in Schmusestimmung ist oder einfach etwas Interessanteres ihre Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt. Und auch beim Fressen können die Stubentiger durchaus wählerisch sein – was ihnen nicht schmeckt, lassen sie gnadenlos stehen. Schließlich könnten sie theoretisch auch ohne uns auskommen und sich ihre Nahrung in der freien Natur selber erjagen.

Katze Maus

Kreativ und offen – so ist der typische Katzenliebhaber

Katzen sind nicht immer einfach, und gerade das macht ihren Charme aus! Katzenhalter schätzen die Intelligenz, Unabhängigkeit und Ehrlichkeit ihrer Lieblinge, und das sagt eine Menge über sie selber aus.

Eine Studie von 2010, die sich mit den Unterschieden zwischen typischen Hunde- und Katzenhaltern beschäftigt hat, beschreibt Letztere als kreativ, offen und unkonventionell. Sie seien tendenziell schüchterner und introvertierter als die Hundeliebhaber, dafür aber toleranter und einfühlsamer gegenüber ihren Mitmenschen. Auch weniger dominant sollen Katzenfans sein – und damit kompromissbereiter. Solche Behauptungen sind zwar immer mit Vorsicht zu genießen, doch ein Fünkchen Wahrheit steckt ja dennoch meist darin. Stutzig macht uns allerdings, dass typische Katzenfreunde den Freiheitsdrang und die Unabhängigkeit ihrer Tiere lieben und keine Loyalität von ihnen erwarten, sich selber aber früh morgens von ihrer Katze aus dem Schlaf reißen lassen, nachts aufstehen, um Fenster und Türen für sie zu öffnen, und überhaupt bereit sind, ihr Kätzchen nach Strich und Faden zu verwöhnen: Sei es das Lieblingsfutter, ein neues Spielzeug, oder ein gemütlicher Platz auf dem Sofa – fürs Kätzchen übt Frauchen Verzicht und versetzt Berge, wenn es sein muss! Vielleicht liegt es daran, dass der typische Katzenmensch genauso undurchschaubar und komplex ist wie sein seidiger Mitbewohner.

Küss fürs Kätzchen

Accessoires für Katzenfreunde

Wenn man sich als „Katzenmensch“ versteht, heißt das übrigens noch lange nicht, dass man auch einen schnurrenden Vierbeiner zuhause hat! Eines aber haben viele Katzenfans gemeinsam: Sie verstecken ihre Zuneigung nicht! Das bezeugen die vielen schönen und lustigen Accessoires, mit denen Katzenfreunde ihre Wohnungen und Outfits schmücken. Sei es ein Shirt mit Leopardenmuster oder ein dezenter Anhänger, es gibt viele Wege, seiner Liebe zum Stubentiger geschmackvoll Ausdruck zu verleihen. Zuhause darf sich der eingefleischte Fan dann aber gerne so richtig austoben: Mit dekorativen Katzenmotiven oder Figuren aus Holz bleibt man schließlich einer langen Tradition treu, denn mit ihnen haben schon die alten Ägypter ihre Bauwerke und Innenräume verschönert.

Katzen im Schaufenster

Und jetzt sind wir natürlich neugierig zu erfahren, ob die Katzenladys unter Ihnen den einen oder anderen Charakterzug an sich wiedererkennen konnten – und welche liebenswerten Eigenheiten Ihre Katze so besonders machen. Schreiben Sie’s uns gerne unter diesen Beitrag in die Kommentare!

Am 26.08.2016 wird übrigens der Nationale Tag des Hundes gefeiert. Wenn Sie etwas mehr über Hundehalter und ihre Schützlinge erfahren wollen, schauen Sie doch wieder rein – wir freuen uns auf Sie!

Merken

Merken

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare
  1. Katzen sind einfach sooo süß. Ich liebe sie. Leider mussten wir unseren schnurrenden Liebling am 1.3. diesen Jahres wegen eines Tumors leider einschlafen lassen. Uns fehlt unsere „Dicke Dohrle“ sehr, denn sie war für uns ein Familienmitglied, ein so liebes Tier, dass sie sogar unseren Kanarienvögel nichts tat und einfach nur zufrieden war, nach Jahren auf der Straße, nun ein warmes Zuhause gefunden zu haben.

    1. Hallo D.Schefer, wir bei KLiNGEL sind auch sehr vernarrt in Katzen! 🙂 Das Sie Ihre Dohrle haben gehen lassen müssen, tut uns leid und wir möchten Ihnen unser herzlichstes Beileid aussprechen. So wie Sie erzählen, muss Ihre Katze ein schönes Leben bei Ihnen gehabt haben. Schön, dass Sie ihr liebenswerte Jahre schenken konnten! Dafür war sie Ihnen mit Sicherheit sehr dankbar. Herzliche Grüße, Ihre KLiNGEL-Redaktion