26. August 2016 | Lesezeit: 4 Minuten

Hunde sind allseits beliebt – das zeigt sich schon daran, dass es nicht nur einen, sondern über das Jahr verteilt gleich mehrere Tage des Hundes gibt! Der heutige geht zurück auf die Amerikanerin Colleen Paige, die ein öffentliches Bewusstsein für die Hunde schaffen wollte, die auf der Straße oder im Tierheim auf ein liebendes Zuhause hoffen. Außerdem wollte sie Hundehalter dazu aufrufen, ihren Lieblingen einen besonderen Festtag zu bereiten. Das muss man einem Hundefreund natürlich nicht zweimal sagen! Zur Feier des heutigen Tages wollen wir uns die Frauchen und Herrchen der bellenden Vierbeiner einmal genauer anschauen – wie unterscheiden sie sich von den » Katzenfans, die wir Ihnen Anfang des Monats vorgestellt haben?

Hunde verteilen gern Küsschen an ihre Besitzer.

Wer hält wirklich die Leine in der Hand – oder der Pfote?

Erstaunlicherweise ist sich die Forschung noch immer nicht sicher, wie lange es die Partnerschaft zwischen Mensch und Hund schon gibt. Schätzungen schwanken zwischen 15.000 und 40.000 Jahren – in jedem Fall weit länger, als die Katze oder irgendein anderes Tier den Platz am Ofen mit uns teilt. Unklar ist auch, ob wir den Hund gezähmt haben oder ob der Hund sich selbst domestiziert hat. Ist es uns gelungen, Wölfe zu zähmen und zu unseren besten Freunden zu machen? Oder haben Fifis wilde Ahnen selbst erkannt, dass uns mit sanften Augen und eifrigem Schwanzwedeln schnell der eine oder andere Leckerbissen zu entlocken ist? Wer hält wirklich die Leine in der Hand – oder der Pfote?

Die Leine voll im Griff

Klar ist, dass beide Seiten vom Zusammenleben profitieren: Futterquelle und ein warmes Plätzchen am Feuer für die Vierbeiner, eine unfehlbare Alarmanlage und Unterstützung bei der Jagd für die Zweibeiner. Das ist eine tolle Vereinbarung, die heute ebenso gut funktioniert wie in grauen Vorzeiten.

Beste Freunde fürs Leben

Natürlich werden die Hundeliebhaber unter Ihnen sagen, dass der wahre Vorteil im Zusammenleben mit einem Hund dessen Freundschaft ist – und Sie haben Recht! Und zwar nicht nur, weil es einfach schön ist, einen tierischen Freund zu haben, sondern es ist auch gesund. Vom Stöckchenwerfen im Park bis hin zu langen Waldspaziergängen, was Bello gut tut, hält auch Frauchen fit!

Frauchen und Hund sind sportlich unterwegs.

Lebhaft und verträglich – der typische Hundefreund

Also wer sind sie, die Frauchen und Herrchen? Im letzten Beitrag haben wir Ihnen verraten, was die Studie von 2010 über Katzenhalter zu berichten hat. Hundehalter hingegen seien derselben Studie zufolge tendenziell lebhafter, verträglicher und kontaktfreudiger. Das passt gut, denn während die Hunde miteinander spielen, beschnuppern sich auch die dazugehörigen Zweibeiner gern. Außerdem seien Hundefans gewissenhafter und hielten sich eher an Regeln als ihre katzenliebenden Gegenstücke. An dieser Stelle grinsen die Hundefreunde vermutlich ein wenig, denn auch den bellenden Mitbewohnern tut es bekanntlich gut, auf „ihren“ Menschen als verlässlichen Partner zählen zu können, und es macht ihnen Spaß, mit Frauchen an Befehlen zu arbeiten.

Ein Familienhund bringt Freude ins Haus.

Ob Dackel oder Dogge, nichts liebt Bello so sehr wie eine Aufgabe! Er beschützt Frauchen und Familie, holt gewissenhaft das Stöckchen zurück, und sichert Haus und Hof. Wenn wir den Vergleich auch nicht zu weit treiben wollen, sieht es doch so aus, als sei das Team Hund-Mensch wie füreinander geschaffen!

Ein Tag zum Verwöhnen

Eines haben Katzen- und Hundemenschen aber ganz sicher gemeinsam: ihre Liebe zum Tier! Und unter uns gesagt: Wer braucht schon einen besonderen Anlass, um seinem Liebling einen Festtag zu bereiten? Vom praktischen Trocken-Cape nach dem ausgiebigen Bad im See über ein lustiges Spielzeug bis hin zu einer gemütlichen Decke für den Nachmittag zuhause, es gibt viele Möglichkeiten, den treuen Freund mit Hilfe kleiner Helferlein zu verwöhnen. Oder darf es doch etwas fürs Frauchen sein? Das schöne Laura-Kent-Shirt mit Hundemotiv ist bequem und schick und damit wie gemacht für einen schönen Stadtbummel – ob mit oder (ausnahmsweise mal) ohne Ihr vierbeiniges Familienmitglied.

Alles für den Vierbeiner - und Frauchen

Haben Sie sich oder ihren Liebling wiedererkannt? Hat Ihr Hund eine Aufgabe oder ist er „einfach“ Ihr bester Freund? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unter dem Text wissen – wir sind gespannt!

Merken

Merken

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.