13. Oktober 2021 | Lesezeit: 7 Minuten

Der Trockenblumen-Trend ist momentan in aller Munde. Sie sind gerade im Herbst und Winter ein schöner Deko-Hingucker in Ihrem Zuhause. Lassen Sie sich von uns zu tollen Bastelideen inspirieren, um mit den bunten Blümchen auch Ihr Heim zu schmücken.

Zurzeit ist er allgegenwärtig: Er begegnet uns in hübsch geschmückten Schaufenstern, beim Schlendern durch die liebsten Deko-Geschäfte und auf zahlreichen Interior-Blogs. Die Rede ist natürlich vom Trockenblumen-Trend als Verschönerung für Ihr Zuhause. Und das Beste daran ist: Basteln mit Trockenblumen passt nicht nur perfekt zur aktuellen Jahreszeit, sondern ist auch nachhaltig. Zudem können Sie ihn ganz einfach selbst umsetzen.

In unserem heutigen Beitrag präsentieren wir Ihnen daher vier faszinierende Ideen zum Basteln mit Trockenblumen. Denn das macht zu dieser Jahreszeit besonders viel Spaß: Gießen Sie sich an einem grauen Herbstnachmittag einen leckeren Tee auf, holen Sie Ihre Bastel-Utensilien heraus und legen Sie los! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausprobieren.

Bastelidee 1: ein Blumenstrauß aus Trockenblumen

Blumenstrauss aus Trockenblumen

Trockenblumensträuße stehen derzeit besonders hoch im Kurs. In »einer dekorativen Vase kommen sie hervorragend zur Geltung und verschönern beispielsweise Ihre Fensterbank. Sie können Sie jedoch auch zur Dekoration etwas dunklerer Ecken verwenden, das sie im Gegensatz zu frischen Blumen kein Licht benötigen.

Wenn Sie selbst einen Trockenblumenstrauß binden möchten, trocknen Sie zunächst einige Blumen Ihrer Wahl. Am besten eignen sich dafür krautartige Strohblumen sowie Kornblumen, Astern und Chrysanthemen. Doch auch Rosen, Lavendel, Nelken und diverse Wiesenblumen können Sie bestens in Ihren Strauß einbinden. Um die kräftige Farbe zu erhalten, sollten Sie mit dem Trocknen am besten direkt nach dem Pflücken beginnen.

Entfernen Sie dazu zunächst die Blätter vom Stängel und binden Sie die Blumen nach Belieben an dieser Stelle zusammen. Besonders toll sieht Ihr Strauß aus, wenn Sie ihn zusätzlich mit Pampasgras oder künstlichen Zweigen wie Hagebutte oder Ahorn ergänzen. Dann hängen Sie den Strauß kopfüber an einem dunklen, trockenen und warmen Ort auf und lassen Sie bis zu vier Wochen lang trocknen. Alternativ können Sie die Blumen auch im Backofen bei ca. 35 Grad Celsius Umluft für mehrere Stunden trocknen. Die benötigte Zeitspanne hängt hierbei von der Blumenart ab. Anschließend sollten Sie Ihren Strauß mit Haarspray oder einem speziellen Versiegelungsspray fixieren, damit er stabiler ist und die Blumen ihre Blütenblätter nicht so schnell verlieren.

Unser Tipp: Um aus Ihrem Strauß einen besonderen Hingucker zu machen, wickeln Sie ihn schräg in »braunes Packpapier ein und nutzen zum Zusammenbinden ein hübsches Band, beispielsweise einen farbenfrohen Bindfaden oder naturbelassenen Bast.

Bastelidee 2: Geschenkanhänger, die dem Trockenblumen-Trend folgen

Geschenkanhaenger mit Trockenblumen

Sie verschenken gern Persönliches? Wie wäre es, wenn sich die individuelle Note beim nächsten Mal bis zur Verpackung durchzieht? Ein Geschenkanhänger lässt sich auch wunderbar mit Trockenblumen herstellen.

Das benötigen Sie dafür:

  • getrocknete Blüten
  • saugfähiges Papier
  • eine unifarbene Postkarte in der Größe A8 bis A7, beispielsweise aus Bastelpappe ausgeschnitten
  • dekorative Highlights wie Konfetti oder Glitzer
  • Flüssigkleber
  • Stift oder Stempel, um ein hübsches Design zu entwerfen
  • eine Lochzange oder einen Locher
  • Garn, Bindfaden oder Geschenkband

So geht es:

Zunächst stellen Sie für diese Idee zum Basteln mit Trockenblumen die benötigten getrockneten Blüten her. Dazu nutzen Sie zu diesem Zweck am besten das Pressverfahren: Wählen Sie kleine, flache Blumenarten wie Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht oder Flieder und legen Sie sie zwischen zwei Blätter saugfähigen Papiers, beispielsweise Zeitung. Nun platzieren Sie einen schweren Gegenstand wie ein dickes Buch darauf und lagern den Stapel für etwa drei bis vier Wochen an einem warmen, trockenen Ort. Wechseln Sie das Papier ca. einmal pro Woche, bis die Blüten hauchdünn und trocken sind.

Um Ihren Geschenkanhänger zu basteln, schneiden Sie, falls nötig, zunächst die Pappe als Grundlage zurecht. Bei der Größe kommt es auf Ihre persönliche Vorliebe sowie auf die Größe des Geschenkes an, das Sie verpacken möchten. Je kleiner das Geschenk, desto kleiner sollte auch der Anhänger sein. Wenn Sie möchten, können Sie das Stück Pappe auch einmal in der Mitte falten und den Namen des Empfängers auf die Innenseite schreiben.

Nun geht es ans Gestalten: Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Denken Sie jedoch daran, am oberen Ende Platz für die Aufhängung zu lassen. Stanzen Sie hierzu mithilfe einer Lochzange ein Loch in die Pappe. Nun platzieren Sie die getrockneten Blüten gemeinsam mit dekorativen Elementen Ihrer Wahl auf dem Geschenkanhänger und kleben alles mit dem Kleber fest. Wenn Sie möchten, können Sie es durch Stempel oder Schriftzüge wie „für dich“ oder „merci“ verzieren. Sobald alles getrocknet ist, ziehen Sie Ihr Band durch das Loch im Anhänger und befestigen ihn am Geschenk.

Auch eine tolle Idee: Eine Geschenkverpackung, die dem japanischen Vorbild des „Furoshiki“ folgt, bei der Sie Geschenke in nicht mehr getragener Kleidung oder Stoffresten einwickeln, steht ganz im Zeichen des beliebten »Upcyclings. In einer hübschen Schlaufe bringen Sie auch bei dieser Variante Ihre Trockenblumen zur Geltung.

Bastelidee 3: ein dekorativer Trockenblumen-Kranz

Trockenblumenkranz

Auch Kränze aus Trockenblumen sind derzeit sehr beliebt – und das zu Recht. Sie lassen sich in Ihrem Heim wunderschön in Szene setzen und schmücken beispielsweise eine freie Wand in Ihrem Wohnzimmer oder auch Ihren Esstisch. Dekorativ an der Tür oder im Eingangsbereich platziert, begrüßen Sie Ihre Gäste mit den schönen Blüten. Und das Beste: Auch Kränze lassen sich ganz einfach mit Trockenblumen selbst basteln.

Das benötigen Sie dazu:

  • Trockenblumen Ihrer Wahl, am besten Strohblumen, Korbblumen oder Wiesenblumen, die von Natur aus wenig Feuchtigkeit besitzen, sowie Gräser und ggf. Pampasgras
  • dünner Draht
  • Heißklebepistole
  • Gartenschere
  • Holzreifen oder auch Stroh- oder Weidenkranz aus dem Bastel- oder Deko-Geschäft

So funktioniert es:

Trocknen Sie Ihre Blumenauswahl zunächst nach einem der oben beschriebenen Verfahren. Im nächsten Schritt schneiden Sie den Draht in mehrere mittellange Stücke. Nun nehmen Sie aus Ihren Blumen und Gräsern kleine Sträuße zusammen und binden sie mit dem Draht fest. Stutzen Sie sie, falls nötig, mit der Gartenschere zurecht. Die Enden des Drahtes lassen Sie dabei jeweils zu den Seiten abstehen. Als nächstes befestigen Sie Ihre Sträuße der Reihe nach an dem Kranz. Beginnen Sie auf einer Seite und arbeiten Sie sich Schritt für Schritt vor. Nutzen Sie die überstehenden Drahtenden, um die Sträuße am Kranz zu fixieren. Hierzu können Sie auch den Heißkleber zu Hilfe nehmen.

Unser Tipp: Achten Sie darauf, dass sich die Kränze überlappen, das sieht besonders schön aus und Sie verhindern dadurch, dass Lücken entstehen. Sollte dies doch der Fall sein, können Sie diese mit einzelnen Blütenköpfen kaschieren.

Falls Sie nicht selbst binden möchten, finden Sie in unserem Online-Shop eine große Auswahl an hübschen »Blumenkränzen für Ihr Zuhause.

Bastelidee 4: ein buntes Blütenpotpourri

Potpourri aus Trockenblumen

Sehr dekorativ wirken auch einzelne Blüten in hübschen »Schalen, Gläsern oder Tabletts angerichtet. Nutzen Sie dafür getrocknete Blüten wie Rosen, Lavendel, Sonnenhut und Ringelblume. Wahlweise ergänzen Sie sie beispielsweise durch zart duftende Kräuter wie Rosmarin, Gewürznelken oder Lorbeerblätter. Sie können auch kleine Tannenzapfen, Hagebutten, Zimtstangen, ganze Nüsse sowie getrocknete Früchte wie Orangen- oder Apfelscheiben hinzufügen. Ihrer Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt. Achten Sie lediglich darauf, dass alle Zutaten gut durchgetrocknet sind, und nutzen Sie im Zweifel das Backofen-Verfahren zum Trocknen.

Sobald alles abgekühlt ist, drapieren Sie die Komponenten wahlweise in einem durchsichtigen, hohen Gefäß oder einer breiten, flachen Schale, sodass das Potpourri gut sichtbar ist. Nun platzieren es beispielsweise auf dem Couchtisch. So macht es optisch viel her und beglückt Sie zudem bei Fernsehen oder Lesen mit einem angenehmen Duft.

Haben Sie weitere Ideen für das Basteln mit Trockenblumen? Welche sind Ihre liebsten getrockneten Blüten? Wir hoffen, wir konnten Sie mit unseren herbstlichen Bastelideen inspirieren, und wünschen Ihnen viel Freude beim Ausprobieren!

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.