20. Dezember 2019 | Lesezeit: 6 Minuten

Was tun bei kalten Füßen? Haben Sie sich das auch schon einmal gefragt, wenn Sie wieder mal beim Winterspaziergang oder auf dem Weihnachtsmarkt spüren, wie Ihre Zehen immer kälter werden? Auch im Alltag sind kalte Füße, die meist aufgrund einer schlechten Durchblutung entstehen, häufig unangenehm. Wir geben Ihnen heute einige praktische Tipps an die Hand, wie Sie mit Kuschelsocken, Einlegesohlen, Salben, Massagen und Hausmittelchen für wohlig-warme Füße sorgen.

Liebe Leserinnen, neigen auch Sie zu kalten Füßen im Winter? Gerade nach einem langen Winterspaziergang oder einem ausgelassenen Nachmittag an den beleuchteten Buden auf dem Weihnachtsmarkt machen sie sich häufig bemerkbar. Kalte Füße, die scheinbar gar nicht wieder richtig auftauen wollen. Auch abends im Bett dauert es manches Mal so seine Zeit, bis die kuschelige Wärme unter der Decke auch Ihre Füße erreicht hat. Daher möchten wir Ihnen heute vier Tipps geben, mit denen Sie Ihre Zehen schnell wieder wohlig-warm bekommen oder den frösteligen Füßen bereits im Voraus entgegenwirken. Probieren Sie unsere Tipps doch einmal aus, um angenehm durch den Winter zu kommen. Wir wünschen Ihnen gewärmte Füße auf allen Wegen!

Unser Tipp Nummer 1: überall flauschigen Komfort genießen

Waermende Socken fuer warme Fuesse

Laufen Sie häufig über kalten Boden, beispielsweise in einer Küche mit Fliesen, kann das unangenehm werden und schnell zu kalten Füßen führen. Die Lösung: Flauschige Hausschuhe, die Ihre Füße vor Kälte und Schmutz schützen. Mit »gemütlichen Sockenschuhen können Sie den Tragekomfort sowohl im Haus als auch abends auf dem Sofa genießen, da sie in weicher Strickqualität ohne Sohle auskommen. Die Anti-Rutsch-Noppen geben Ihnen zusätzlich Halt auf Schritt und Tritt. Haben Sie vor allem abends im Bett häufig kalte Füße, sind »flauschige Kuschelsocken die perfekte Wahl. Gerade im Winter sorgen sie durch herrlich weiche Materialien und in typischen Farben wie Rot und Weiß für eine heimelige Stimmung.

Müssen Sie am Abend noch einmal in die Küche oder das Bad, können Sie »bequeme Hausschuhe aus wunderbar leichtem Nubukleder tragen. In Schlupfform sind Sie sie bei Bedarf schnell an- und ausgezogen. Das Futter aus 100% Lammfell wirkt wohlig-wärmend und dabei temperaturausgleichend, sodass Ihnen nicht zu warm wird. Tragen Sie lieber flauschige Pantoffeln? »Das graue Modell aus weichem Veloursleder bietet Ihnen ebenso viel Komfort an kalten Wintertagen. Auch hier sorgt wieder ein Lammfellfutter für warme Füße mit Wohlfühleffekt. Schlüpfen Sie nach einem ausgiebigen Winterspaziergang einfach hinein und genießen Sie das weiche Laufgefühl.

Unser Tipp Nummer 2: mit Massagen für Wärme sorgen

Fussmassagen fuer warme Fuesse

Sicherlich kennen Sie das wohltuende Gefühl einer belebenden Massage. Von angenehmen Berührungen können auch Ihre Füße profitieren. Sanfte Massagen der Zehen und der Fußsohle können die Durchblutung fördern und dadurch kalten Füßen vorbeugen. Kommen Sie gerade vom Weihnachtsmarkt oder einem Schneespaziergang, können Sie mit »einem Fußmassage-Gerät Ihren Füßen einheizen. Dafür eignet sich beispielsweise ein Igelball mit Noppen, den Sie mit leichtem Druck über Ihre Fußsohle rollen. Sie können alternativ auch eine durchblutungsfördernde Creme in kreisenden Bewegungen in die Zehen einmassieren oder »ein Shiatsu-Massagegerät nutzen. Integrierte Druckpunkte stimulieren Ihre Fußsohlen einfach und bequem. Währenddessen können Sie auf einem Stuhl oder dem Sofa sitzen und entspannt Ihre liebste Serie ansehen oder ein Buch lesen.

Übernimmt Ihr Partner die Massage, können Sie auch eine Fußreflexzonenmassage genießen. Fußreflexzonen-Massagesocken zeigen Ihnen leicht, welche Bereiche Sie für die gewünschte Wirkung stimulieren sollten. Außerdem regen Sie so noch dazu die Durchblutung im gesamten Körper an. Besonders wohltuend nach einem Winternachmittag im Freien ist eine warme Dusche! Das Wasser wärmt Ihre Füße und Ihren gesamten Körper. Möchten Sie dabei die Durchblutung Ihrer Füße aktiv unterstützen, bietet sich »die Fußbürste für die Dusche an. Bewegen Sie einfach Ihre Füße über die Borsten. So werden die Reflexzonen stimuliert, Hautschüppchen und Schmutz abgetragen und nebenbei angenehm die Fußsohlen massiert. Mit Saugnäpfen auf der Unterseite hält sie zuverlässig am Boden der Duschwanne.

Unser Tipp Nummer 3: passendes Schuhzubehör an kalten Tagen

Schuhzubehoer an kalten Tagen

Immer, wenn wir an kühlen Tagen länger auf den Bus oder die Bahn warten, spüren wir sie wieder: kalte Füße. Um ihnen vorzubeugen, können Sie aktiv etwas tun und Ihre Schuhe winterfest ausstatten. »Weiche Filzsohlen können Sie einfach in die Schuhe legen und sofort bei jedem Schritt den wärmenden Effekt des Materials genießen. Die Sohlen sorgen zudem für ein hygienisches Fußklima im Schuh. Besonders komfortabel sind sogenannte »Memory-Sohlen, die sich innerhalb von Sekunden ideal Ihren Füßen anpassen. Der Bergal-Memory-Support-Schaum im Inneren der Sohle gibt Ihren Fußkonturen sanft nach – für ein weiches Laufgefühl wie auf Wolken. Der hautfreundliche Mikrofaser-Velours wirkt zudem kälteisolierend und schützt vor der Winterkälte durch Schnee und Frost.

Eine weitere Möglichkeit, kalten Füßen vorzubeugen, bieten Ihnen »Fußbetten mit eingearbeitetem Aluminium. Dieses hat einen isolierenden Effekt, der in Kombination mit Memory-Schaumstoff aus Ihren Schuhen bequeme Winterbegleiter für den Weihnachtsmarkt, den Spaziergang mit der Familie und die Schlittenfahrt mit den Enkeln macht. Kleine Helferlein, die Sie einfach in Ihre Socken kleben können, sind Zehenwärmer. Die dünnen Klebepads reagieren mit dem Sauerstoff in der Luft und geben bis zu sechs Stunden angenehme Wärme ab. So hat Eiseskälte keine Chance mehr und Ihre Zehen fühlen sich angenehm und warm an.

Unser Tipp Nummer 4: mit Hausmittelchen und wärmenden Salben Behaglichkeit schaffen

Waermende Salben fuer Fuesse

Gerade in Ruhemomenten kann es auch zu Hause schnell einmal dazu kommen, dass sich Ihre Füße unangenehm kalt anfühlen. Sorgen Sie in diesem Fall am besten für eine bessere Durchblutung, um Ihre Zehen und Fußsohlen wieder aufzuwärmen. Am besten funktioniert dies, indem Sie Ihre Füße massieren und wohltuende Cremes und Salben einreiben. »Tiger-Salbe kann mit ätherischen Ölen aus Menthol und Kampfer sowohl die Muskulatur entspannen als auch die Durchblutung der Haut unterstützen. Glucosamin-Salbe verwöhnt mit pflegenden Inhaltsstoffen Ihre Haut und wärmt zusätzlich. Gönnen Sie sich zuvor ein wärmendes Fußbad, trocknen Sie Ihre Füße gut ab und massieren Sie die Salbe in kreisenden Bewegungen und mit sanftem Druck ein.

Ziehen Sie danach kuschelige Socken an und legen Sie sich unter »eine Heizdecke von PROMED oder direkt in Ihr vorgewärmtes Bett. Vor dem Kamin oder auf dem Sofa können Sie sich in das flauschige Modell hüllen und die wohltuende Wärme am ganzen Körper genießen. Es gibt kaum etwas Gemütlicheres! Besonders wirkungsvoll ist ein altes, aber einfaches und schnelles Mittel gegen kalte Füße. »Die Wärmflasche, die Sie einfach wenige Minuten, bevor Sie ins Bett gehen, ans Fußende unter die Decke legen können. Mit einem kuscheligen Fellimitatbezug schmiegt sie sich ganz weich an Ihre Füße an.

 

Haben Sie noch weitere Tipps gegen kalte Füße im Winter? Schreiben Sie uns Ihre Empfehlungen gern in den Kommentaren und testen Sie unsere Tipps für gewärmte und gut durchblutete Füße. Wir wünschen Ihnen bei jedem Schritt wohlig-warme Füße und einen angenehmen Winter!

 

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.