6. Dezember 2019 | Lesezeit: 5 Minuten

Kleidung, in die wir uns einkuscheln können – danach sehnen wir uns in der kalten Jahreszeit. Wie passend, dass dann auch die Strickmode wieder Hochsaison hat. Dazu gehören selbstverständlich klassische Strickpullis mit Zopfmuster und lange Strickjacken. Dabei ist Strickmode jedoch nicht nur funktional und praktisch, sondern vor allem kuschelig und gemütlich. Erfahren Sie bei uns mehr über die Mode-Qualitäten, die in der wärmenden Bekleidung aus Wollfäden und Maschen stecken.

Kuschelig, mollig warm und äußerst gemütlich: Mit diesen Eigenschaften kann Strick in jeder Herbst- und Winter-Saison aufs Neue punkten. Jedes Jahr wieder Strick? Ja, von dem flauschigen Material lassen wir uns immer wieder gern umgarnen. In diesem Zusammenhang ist es schon erstaunlich, dass es die Strickmode stets und ständig schafft, uns zu begeistern – und zwar als Klassiker und Trend gleichermaßen. In unserem heutigen Beitrag möchten wir deshalb gemeinsam mit Ihnen aufdröseln, was den Mode-Liebling Strick so besonders macht.

Eine große Kragenweite liegt im Trend

Strickpullover mit großem Kragen

Große Maschen und weite Schnitte liegen in dieser Saison voll im Trend. Die aktuellen Strickpullis können hier mit einem weit fallenden Rollkragen lässig mithalten. Sie meinen, ein Rollkragen-Pullover entspricht nicht Ihrem Stil oder ist unbequem? Nur Mut, ein großer Rollkragen oder ein fließend fallender Wasserfallkragen lassen genug Platz rund um den Hals und bieten somit besten Tragekomfort. Ein weiterer Vorteil der großen Kragenweite: Sie können auf einen Schal verzichten und stattdessen den Pullover-Kragen raffiniert aus dem Jackenausschnitt blitzen lassen. »Den grauen Kuschelpulli von Laura Kent können Sie bei sonnigem Wetter sogar als Jacken-Ersatz tragen. Durch das melierte Garn und das klassische Grau wirkt dieses Modell vornehm, aber auch lässig und alltagstauglich. Etwa sportlicher zeigt sich »der weiße Strickpullover von Dress In. Der große Kragen mit Tunnelzug lenkt die Blicke auf sich und betont so auf dezente Weise das Dekolleté. Etwas breitere Hüften können Sie mit diesen kuscheligen Strickpullis gekonnt kaschieren. Und auch schmale, eng anliegende Hosen, Jeggings oder Röcke sind ideale Kombinationspartner für die bequemen Strickoberteile. Dadurch wirkt die Silhouette insgesamt harmonisch und nicht zu breit.

Feminin und elegant mit Strickkleidern

Strickkleider in dunklen Farben

Ein Kontrastprogramm zu den weiten Pullovern bilden die schmal geschnittenen Strickkleider. Die figurnahe Form betont eine kurvenreiche, weibliche Figur. Je nachdem, ob es sich bei dem Material um dünnen Feinstrick, elastischen Rippstrick oder warmen Grobstrick handelt, können Sie ein Strickkleid an kalten, aber auch an wärmeren Tagen im Jahr tragen. Mit einem knielangen Kleid aus dicker Wolle können Sie es sich an einem trüben Wintertag zuhause auf der Couch wie in einer Kuscheldecke wunderbar gemütlich machen.

Doch aufgepasst: Kleidung aus grobem Strick kann schnell auftragen. Strickkleider aus feinerer Qualität passen zu vielen Figurtypen, aber auch zu vielen Anlässen. »Das elegante schwarze Modell von Paola! fällt dank der ausgestellten A-Linien-Form locker über eine etwas breitere Hüfte. Der schlichte Schnitt und die dekorativen Details aus Glanzgarn am Ausschnitt und am Ärmelabschluss geben dem Kleid die Ausstrahlung eines zeitlosen Klassikers, in dem Sie in dieser Saison und auch im nächsten Winter stets eine gute Figur machen. Ein edler Blickfang ist auch »das Strickkleid von Laura Kent, das vor allem durch das raffiniert eingewebte Jacquard-Muster beeindruckt. Mit einer farblich passenden Strumpfhose und Pumps kreieren Sie mit diesen besonderen Strickkleidern ganz einfach ein elegantes, festliches Outfit. Beim Schmuck empfiehlt sich Zurückhaltung, damit die glänzenden Details der Kleider für sich wirken können.

Zwischen praktisch und modisch: Strickpullover mit Zopfmuster

Strickpullover mit Zopfmuster

Strickmode beeindruckt durch eine enorme Vielfalt an Mustern, Stilen und Designs. Während das Muster beim Jacquard-Strick eingewebt ist, entstehen die berühmten Zopfstrick-Muster durch die Kombination verschiedener Maschenarten. Ihren Ursprung haben die Zopfstrick-Pullover bei den Fischerfrauen aus England, Schottland und Irland. Im Laufe der Zeit gelang dem Zopfstrick-Pullover der Spagat zwischen praktischem, funktionellem Kleidungsstück und trendiger Mode. Dass sich in die Geschichten zur Entstehung und Bedeutung der Muster ein bisschen Seemanngarn eingesponnen hat, ist daher kein Wunder. Die Frauen der Fischer strickten die Zopfmuster in die Pullover ein, weil sie Schutz vor der eisigen Kälte auf hoher See boten. Gleichzeitig galten die zopfartigen Strickmuster, die an die Bootstaue und Netze der Fischer erinnern, als Glücksbringer.

Glücklich werden Sie sich auch in den klassischen Strickpullovern aus dem KLINGEL-Shop fühlen. Die Zopfmuster-Pullover von Dress In in »Altrosa oder in »Grau bringen ein Gefühl von Behaglichkeit in die dunkle Jahreszeit. Das vertikal verlaufende Muster ist zudem ideal für kleine Frauen. In Kombination mit einer dunkelblauen oder schwarzen schmalen Jeans können Sie nichts falsch machen. Aber auch mit einer schmalen Stoffhose in Braun oder dunklem Grau setzen Sie die Strickpullover modisch gekonnt in Szene.

Ein kuscheliger Figurschmeichler: die offene Strickjacke

Strickjacken in Grautönen

Leichte und lässige Akzente setzen Sie mit einer Strickjacke in modisch offener Form. Vor allem Modelle aus Feinstrick begeistern durch den lockeren, die Figur umspielenden Sitz. Lange Strickjacken, wie »das Modell von Laura Kent mit kontrastfarbenem Strickdessin oder »die offene Variante in warmem Grau, eignen sich wunderbar für einen modischen Lagenlook, bei dem Sie mehrere Teile in unterschiedlicher Länge übereinander tragen.

Cardigans reichen generell etwa bis zur Mitte des Oberschenkels. Ideale Kombinationspartner sind auch hier wieder klassische Jeans in Slim-Fit-Passform oder sportlich-legere Jeggings. Aber auch, wenn Sie ein enges Kleid oder ein Outfit mit Bleistiftrock tragen, können Sie die lange, offene Strickjacke lässig über die Schulter werfen und sich vor kühlen Temperaturen schützen. Die leicht überschnittene Schulter ist modern und lässt einen breiten Oberkörper oder kräftige Schultern schmaler wirken. Mit ein paar dezenten Schmuckstücken und einer Handtasche runden Sie Ihr Outfit perfekt ab.

Übrigens: Die Bezeichnung ‚Cardigan‘ geht auf den Earl of Cardigan, James Thomas Brudenell, zurück. Dieser stattete um 1854 die Soldaten seiner Armee mit wärmenden Strickjacken aus, damit sie beim Kampf im offenen Gelände nicht froren. Ohne Absicht erfand er damit einen Mode-Begriff, den wir noch heute verwenden.

 

Sie sehen, Kleidung aus dem wollenen Faden ist nicht immer nur einfach gestrickt. Als echter Evergreen kann Strickmode sowohl praktisch, klassisch als auch modern sein. Welches modische Strickteil ist Ihr Favorit für diese Saison? Schreiben Sie es uns gerne in den Kommentaren. Wir wünschen Ihnen außerdem viel Spaß beim Entdecken der aktuellen Kleider, Jacken und Pullover aus Strick.

 

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.