2. Juni 2020 | Lesezeit: 4 Minuten

Schwingende Röcke, wallende Kleider – im Sommer gehören sie einfach dazu. Doch für einige Frauen können diese Sommeroutfits auf die Dauer unangenehm werden. Warum? Weil ohne Strumpfhosen oder eine andere Stoffschicht auf der Haut die Oberschenkel beim Laufen aneinander reiben können. Damit Sie im Sommer Ihr Lieblingskleid ohne Bedenken tragen können, haben wir einige Tipps gegen reibende Oberschenkel für Sie zusammengestellt.

Sommerzeit ist Kleiderzeit und auch leichte Röcke sollten luftig um die Beine flattern. Doch nicht jede Dame stimmt in den Jubel über die sommerlichen Kleider und Röcke ein und vielleicht haben auch Sie, liebe Leserinnen, schon diese Erfahrung gemacht: Wenn man unter dem Rock keine Strumpfhose trägt, können beim Laufen die Oberschenkel aneinander reiben. Bei langen Spaziergängen oder einer Stadtbesichtigung kann dies unangenehm bis schmerzhaft werden.

Damit soll nun Schluss sein! Wir haben einige nützliche Tipps zusammengestellt, mit denen Sie den Sommer wirklich „rocken“ können. Einige Lösungsvorschläge finden Sie sogar gleich bei uns im KLINGEL Online-Shop.

Tipp 1: Unterwäsche mit längeren Beinen tragen

Lange Unterwaesche

Die Oberschenkel reiben aneinander, weil kein Textil dazwischen ist? Dann sorgen Sie einfach dafür, dass Ihre Beine wieder in dünnen Stoff gehüllt sind. Eine „Anti-Schwitzhose“, wie »die Miederhose von Speidel, unter einem Rock oder Kleid kann für Sie in der Sommerhitze eine Wohltat sein. Die dünne Unterhose mit den längeren Beinen fängt die Reibung ab, sodass Sie sich unbeschwert bewegen können. Keine Sorge, das zusätzliche Höschen bringt Sie durch seine atmungsaktive Ausstattung nicht ins Schwitzen.

»Die Miederhose von DESSOUS DESSUS fällt beispielsweise durch ihr atmungsaktives Material mit Klimaporen auf. Die Figurhöschen von Disee sind so dünn wie eine Strumpfhose und dank der flachen Nähte auch unsichtbar unter Rock und Kleid. Farblich haben Sie die Wahl zwischen »einer neutralen Hautfarbe, die perfekt für helle Sommerkleidung ist, und »Schwarz für dunkle Röcke, Kleider oder auch für dünne Hosen. Die schützenden Unterhosen modellieren Gesäß und Oberschenkel. Diesen kleinen Trick können Sie nutzen, um eine gute Figur zu machen.

Tipp 2: Mit Klebe-Tapes gegen reibende Oberschenkel

Klebende Tapes

Wenn die Stelle, die reibt, sehr klein ist, empfiehlt sich dieser Kniff: Taping. Versehen Sie die betroffenen Stellen mit einem Klebeband oder Pflaster, um die Haut vor Reibung und Reizung zu schützen. Wir empfehlen hierfür »hautfreundliches, elastisches Physiotape von Wellys. Dieses ist zwar eigentlich für die Unterstützung im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich gedacht, es schafft jedoch auch bei reibenden Oberschenkeln Abhilfe. Das Tape besteht zum größten Teil aus Baumwolle und ist mit einem geringen Anteil an Elastan versehen, ähnlich wie viele Kleidungsstücke. Das macht das Band atmungsaktiv und dehnbar, sodass Sie sich damit bei jeder Bewegung wohlfühlen. Ein weiterer Pluspunkt: Es lässt sich einfach entfernen, ohne dass Kleberückstände auf der Haut verbleiben. Schneiden Sie das Band auf die gewünschte Größe zu und kleben Sie es auf die entsprechenden Stellen am Oberschenkel auf.

Tipp 3: Weite Hosen statt Röcke

Weite Hosen fuer den Sommer

Wenn wir im Sommer ins Schwitzen kommen, klebt die Haut häufig aneinander, was das Wundscheuern natürlich begünstigt. Auf das schöne Gefühl von flatternden und fließenden Stoffen um Ihre Beine müssen Sie dennoch nicht verzichten. Wie wäre es mit weit geschnittenen luftigen Hosen? Auch diese verleihen Ihrem Sommer-Look einen femininen Charme. »Die weite, lange Stoffhose von Laura Kent bringt mit ihrem schwarz-weißen Streifen-Dessin sogar klassische Eleganz mit.

Tropische Frische strahlt dagegen »das Modell mit dem farbenfrohen Blumenprint aus. Kombinieren Sie dazu ein sommerliches T-Shirt in Weiß oder Pink sowie luftige Sandaletten und treffen Sie sich mit der besten Freundin auf einen leckeren Cocktail. Wenn es etwas gediegener sein soll oder Sie ein gemustertes Oberteil tragen möchten, entscheiden Sie sich für »die edle Variante der Schlupfhose in dunklem Marineblau.

Übrigens: Durch den weiten Schnitt der Hosenbeine sehen diese Sommerhosen von weitem fast aus wie ein eleganter Rock.

Tipp 4: Kleine Kosmetikhelfer – Salben und Puder

Salben und Puder

Nicht nur Textilien, sondern auch Cremes oder Puder können die Reibung der Oberschenkel lindern. Fettreiche Hautcremes wie Vaseline werden oft empfohlen. Tragen Sie diese ölhaltige Creme auf die sich berührenden Stellen an den Beinen auf. Der dünne Ölfilm sorgt dafür, dass die Beine geschmeidig aneinander vorbeigleiten. Eine andere Empfehlung – vor allem bei starker Hitze – ist Babypuder wegen seiner trocknenden Wirkung. Er nimmt den Schweiß auf und mindert dadurch die Reibung der Oberschenkel. Doch Vorsicht bei der Anwendung: Auf dunkler Kleidung entstehen leicht Flecken. Zudem müssen Sie den Puder nach einiger Zeit erneut auftragen.

Weitere Geheimtipps aus der Kosmetik und Hautpflege sind Kokosöl sowie Deo-Spray und -Sticks mit Anti-Transpirant-Effekt. Sollte die Haut an den Oberschenkeln bereits durch starke Reibung gerötet sein, helfen Salben mit medizinischen Wirkstoffen. Zinksalbe unterstützt die Wundheilung. Auch Umschläge mit Kamillentee wirken lindernd auf die gereizten Hautpartien. Luftige, weite Kleidung ist dann ebenfalls eine Empfehlung.

 

Höschen, Hosenrock, Tapes oder Cremes – es gibt zahlreiche Tricks, wie Sie reibende Oberschenkel im Sommer vermeiden oder lindern können. Haben Sie noch weitere Kniffe für uns? Schreiben Sie uns Ihre Tipps in die Kommentare. Wir wünschen Ihnen einen luftig-leichten Sommer!

 

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.