10. Juli 2018 | Lesezeit: 3 Minuten

Spätestens im Frühjahr ist es jedes Jahr so weit: Eine Zeitschrift nach der anderen kramt die besten, neuesten und effektivsten Tipps für die Bikinifigur hervor. Die Botschaft, die hinter diesen unzähligen Beiträgen steckt, gefällt uns gar nicht. Müssen wir wirklich alle rank und schlank sein, um am Strand oder am Badesee eine gute Figur zu machen? Unsere ehrliche Meinung: Nein! Es kommt darauf an, dass wir uns in unserer Haut wohlfühlen. Egal ob runder Po, kleine Röllchen am Bauch oder große Oberweite: Solange wir mit uns zufrieden sind, strahlen wir das auch aus und vermitteln ein positives Erscheinungsbild. Frei nach dem Motto: Eine tolle Bikinifigur hat jede von uns. Alles, was wir brauchen, sind ein Bikini und eine Figur. Trotzdem können wir mit der Wahl der richtigen Bademode unsere Vorzüge noch besser zur Geltung bringen. Nachdem Ihnen unsere Wäsche-Expertin Elena bereits » Ihre Tipps verraten hat, präsentieren wir Ihnen heute » Bikinis und » Badeanzüge für jeden Figurtypen.

Weiblichkeit gekonnt in Szene setzen

Haben Sie etwas breitere Hüften und einen kleinen Bauchansatz, empfehlen wir Bikinis mit einem hochgeschnittenen Höschen. Optisch strecken diese Ihren Oberkörper und schummeln somit ein paar Pölsterchen ganz einfach weg. Außerdem kaschiert ein High-Waist-Bikini in Nullkommanichts ein kleines Bäuchlein. Wie finden Sie zum Beispiel das Modell von »Maritim? Uns gefällt vor allem der modische Druck, mit dem Sie am Strand ganz bestimmt nicht unentdeckt bleiben. Gleichzeitig sorgt der High-Waist-Bikini mit seiner hochgeschnittenen Hose und dem formenden Vorderfutter für eine besonders schöne Figur. Wir sind bereit für den Strand, und Sie?

Geheimtipp für eine schlanke Taille

Wir finden: Ein bisschen mogeln ist erlaubt – und da kann (Bade-)Mode wahre Wunder bewirken. Mit einem gut geschnittenen Badeanzug ist es beispielsweise kinderleicht, eine schlanke Silhouette zu zaubern. Bei einem kleinen Bauchansatz können Raffungen und Rüschen einen tollen Effekt erzielen. Sie kaschieren und lenken die Aufmerksamkeit auf Bereiche, die Sie betonen möchten – zum Beispiel das Dekolleté. Unser Tipp: Genauso wie Raffungen und Rüschen ziehen auffällige Muster die Blicke auf sich. Setzen Sie diese also immer dort ein, wo Sie etwas hervorheben möchten. Wie das aussehen kann, sehen Sie an dem blau gemusterten Badeanzug von Maritim. Einfach raffiniert!

Für jede Oberweite die perfekte Bademode

Wie in vielen Ländern ist die durchschnittliche Körbchengröße in Deutschland in den vergangenen 15 Jahren konstant gewachsen. Heute beträgt sie 75C. Gerade im Wäsche- und Bademodenbereich kann ein großer Busen aber auch eine Herausforderung sein. Er muss richtig gehalten werden, sonst drohen Nacken- und Rückenschmerzen. Trotzdem sollten BHs, Bikinis und Badeanzüge nicht nur funktional sein, sondern ebenfalls schön ausschauen. Transparente Einsätze am Dekolleté bieten eine hervorragende Möglichkeit, eine etwas größere Oberweite geschickt in Szene zu setzen, sie aber nicht zu sehr in den Fokus zu rücken. Unser Favorit, der schwarze Badeanzug von Maritim, hat zudem ein Unterbrustband. Das stützt und sorgt für sehr angenehmen Tragekomfort.

Trägerlose Freiheit

Haben Sie einen etwas kleineren Busen, hat das durchaus einige Vorteile: Bei der Auswahl eines Bikinis oder Badeanzugs haben Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten. Beispielsweise können Sie sehr gut trägerlose Modelle tragen – schließlich sitzt und bleibt alles da, wo es hingehört. Sie möchten ein bisschen Volumen hinzuschummeln? Kein Problem, denn viele Badeanzüge und Bikinis gibt es heute mit eingenähten Softschalen. Muster und Rüschen im Brustbereich sorgen optisch ebenfalls für das gewisse „Mehr“. Wer diesen Sommer auffallen möchte, dem legen wir unseren tropisch gemusterten Badeanzug ans Herz. Hier können Sie ganz spontan entscheiden: trägerlos oder Neckholder?

Und jetzt ab an den Strand – wir können es auch kaum erwarten. Welches Modell darf Sie dabei begleiten? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare
  1. Was machen die Damen mit einer WIRKLICH großen Oberweite,
    zB ab Körbchengröße ‚D‘ und einem Bäuchlein???

    Bikini – UNGEEIGNET,
    Badeanzug – hinten zu tief ausgeschnitten,
    = zu wenig Halt für große Busen,
    Tankini – mag nicht jeder,
    = zu wenig Halt für große Busen

    ❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗

    Warum kann man Badeanzüge für große Größen und
    mit mehr weiblichen Rundungen,
    nicht stabiler machen,
    indem man sie zusätzlich mit einem Bikiniverschluß versieht⁉️⁉️⁉️

    1. Liebe Ulrike,

      vielen Dank für Ihren Kommentar, den wir sehr ernst nehmen und entsprechend an unsere Fachabteilung weiterleiten werden.
      Wir empfehlen Ihnen, in unserem Shop die Filterfunktion zu nutzen, bei der Sie nach Größe und Cupgröße eine vielseitige Auswahl an Bademode erhalten, die vielleicht besser Ihren Anforderungen gerecht wird. Schauen Sie doch gerne mal hier: https://www.klingel.de/damen-bademode/. Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!

      Herzliche Grüße, Ihre KLINGEL-Redaktion