19. Januar 2020 | Lesezeit: 6 Minuten

Wenn es draußen kalt ist, werden wir mit leckerem Kaiserschmarrn & Co. ganz schnell wieder warm – und das oft schon seit vielen Jahren, weil wir diese Mehlspeisen schon als Kinder gern und oft gegessen haben. Wir stellen Ihnen drei der beliebtesten Rezepte vor, mit denen Sie in Erinnerungen schwelgen und es sich gemütlich machen können.

Winterzeit – frostige Zeit. Kuschelig, wärmend und gemütlich soll nun alles sein, auch kulinarisch. Zum Tee oder dem heißen Kakao passen süße Gerichte, die das Herz und die Seele wärmen. Genauso wie früher im Winter, als Sie von der rasanten Schlittenfahrt und der anschließenden Schnellballschlacht nach Hause gekommen sind. War das eine Gaudi! Daheim empfing Sie der süße Duft von Buchteln mit Vanillesoße! Wie wunderbar hat diese Leckerei Sie wieder aufgewärmt! Lassen Sie uns die Geborgenheit von früher mit einem Küchenzauber zurückholen. Entdecken Sie mit uns drei leckere Mehlspeisen aus Großmutters Küche!

Buchteln mit Winter-Beeren-Füllung

Die fluffigen Buchteln gehören bei den meisten zu den Lieblingsgerichten aus der Kindheit. In unserem Rezept sind sie mit einer winterlichen Beerenmischung gefüllt.Buchteln mit Beerenfuellung

Folgende Zutaten benötigen Sie:

  • 200 ml Milch
  • 75 g Butter
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 150 g tiefgefrorene Waldbeeren
  • 2 EL Beeren-Marmelade (nach Belieben)
  • 1 Messerpitze Zimt
  • 1 Messerspitze Kardamom
  • 1 Fläschchen Vanillearoma
  • Butter und brauner Zucker für die Form
  • 50 g geschmolzene Butter zum Begießen
  • Puderzucker

 

So gelingen Ihnen die Buchteln:

  1. Erwärmen Sie Milch und Butter langsam auf dem Herd, bis die Butter geschmolzen ist. Mischen Sie Mehl, Hefe, Zucker, Vanillezucker und Salz miteinander und geben Sie anschließend die lauwarme Butter-Milch-Mischung sowie ein Ei hinzu. Verkneten Sie nun alles mit Knethaken für etwa 5 Minuten, bis ein glatter Teig entsteht. »Eine leistungsstarke Küchenmaschine kann Ihnen diese Arbeit abnehmen und einen perfekten Teig zaubern. Lassen Sie den Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen.
  2. Lassen Sie die Waldbeeren auftauen und vermengen Sie sie mit der Marmelade. Geben Sie die Gewürze Zimt, Kardamom und das Vanillearoma hinzu und verrühren Sie alles.
    Kneten Sie den aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte nochmals kurz durch und formen Sie ihn zu einer Rolle. Schneiden Sie ihn in ca. 15 Scheiben. Geben Sie je 1 TL der Beeren-Füllung in die Mitte einer Scheibe und formen Sie die Teiglinge zu Kugeln.
  3. Nehmen Sie nun »eine Auflaufform in passender Größe zur Hand. Streichen Sie sie großzügig mit Butter aus und streuen Sie den braunen Zucker über die gefetteten Flächen. Setzen Sie die Teigkugeln nebeneinander in die Form und lassen Sie sie weitere 20 Minuten gehen.
  4. Übergießen Sie die Teigkugeln danach mit 50 g geschmolzener Butter. Lassen Sie die Buchteln nun bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen.
  5. Nach dem Backen bestäuben Sie die Buchteln mit Puderzucker. Fertig! Sie können die leckere Mehlspeise warm oder kalt genießen.

Kaiserschmarrn mit Zwetschgen-Zimt-Kompott

Der Klassiker aus der Skihütte! Für viele begeisterte Skifahrer gibt es nach der rasanten Abfahrt nichts Schöneres als diese süße Mahlzeit. Holen Sie sich ein bisschen Hütten-Flair nach Hause. Sie brauchen nicht viele Zutaten, die meisten haben Sie sicherlich schon in Ihrem Vorratsschrank.

Selbstgemachter Kaiserschmarrn

Diese Zutaten benötigen Sie:

  • 2 EL Rosinen
  • 6 Eier (Größe M)
  • 4 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl
  • 400 ml Milch
  • 5 EL Butter
  • 1 EL Puderzucker zum Bestreuen
  • 1 Glas (ca. 500 g) Zwetschgen
  • 125 ml Wasser
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 gestrichener EL Speisestärke

 

So gelingt Ihnen der Kaiserschmarrn:

  1. Gießen Sie die Zwetschgen aus dem Glas ab und stellen Sie sie beiseite. Den Zwetschgen-Saft geben Sie zusammen mit 125 ml Wasser in einen Topf. Fügen Sie Vanillin-Zucker, die Zimtstange und Zitronensaft hinzu und lassen Sie das Ganze aufkochen. Verrühren Sie die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser und dicken Sie den Zwetschgen-Saft damit ein. Anschließend entfernen Sie die Zimtstange und geben die Pflaumen dazu. Lassen Sie das Kompott abkühlen oder halten Sie es warm – je nach Belieben.
  2. Trennen Sie die Eier in Eigelb und Eiklar. Das Eigelb schlagen Sie zusammen mit 3 EL Zucker und Salz mit »dem Handrührgerät schaumig. Rühren Sie abwechselnd Mehl und Milch unter die Masse, sodass ein leicht flüssiger Teig entsteht. In einem weiteren Gefäß schlagen Sie anschließend mit dem Handmixer das Eiweiß und den restlichen Zucker steif. Heben Sie den Eischnee danach vorsichtig unter den Teig.
  3. In »einer hochwertigen Aluminium-Pfanne erhitzen Sie auf dem Herd etwas Butter. Gießen Sie mit einer Kelle etwas Teig in die Pfanne, sodass der Pfannenboden etwa 0,5 cm dick mit Teig bedeckt ist. Streuen Sie noch ein paar Rosinen hinein und lassen Sie den Teig von beiden Seiten backen. Wenn das Teigstück zusammenbäckt, reißen Sie es mit einer Gabel schnell in kleine mundgerechte Stücke. Backen Sie den Schmarrn goldbraun, stellen Sie die Portion beiseite und halten Sie sie warm. Mit dem restlichen Teig wiederholen Sie dies, bis der Teig aufgebraucht ist.
  4. Dann richten Sie den Kaiserschmarrn auf Tellern an. Mit Puderzucker bestreuen und genießen! Servieren Sie dazu das kalte oder warme Kompott. Oder reichen Sie es als Dip in einem separaten Schälchen.

Quark-Pfannkuchen mit Honig-Creme und Früchten

Extra-fruchtig kommt diese Variante der Eierkuchen daher. Quark und Eier bringen zudem noch eine Portion Protein auf Ihren Speiseplan. Damit sind die Pfannkuchen auch eine Frühstücksidee für einen gesunden Start in den Tag. Bei den Früchten können Sie je nach Saison variieren. Im Winter sind Beeren, Kiwis oder auch Bananen eine leckere Variante, im Sommer können Sie einen Obstsalat aus Aprikosen, Erdbeeren und Melone zubereiten.

Selbstgemachte Quark-Pfannkuchen

Diese Zutaten benötigen Sie:

  • 500 g Quark
  • 5 EL Honig
  • 1 Prise Zimt
  • Abrieb einer Orange
  • 240 g Mehl
  • 20 ml Milch
  • 4 Eier
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Butter
  • Puderzucker
  • Früchte nach Belieben

 

So gelingen Ihnen die Quark-Pfannkuchen:

  1. Vermengen Sie 180 g Quark und den Honig zu einer glatten Creme. Verfeinern Sie die Quarkcreme nach Belieben mit Zimt und Orangenabrieb und stellen Sie sie anschließend kühl.
  2. Geben Sie Mehl, Milch, 320 g Quark, Eier, Zucker und Salz in eine Schüssel und verrühren Sie alles zu einem glatten Teig. Diesen lassen Sie nun ca. 10 Minuten quellen.
  3. In einer Crepe-Pfanne oder auf »einem Crepe-Maker lassen Sie etwas Butter schmelzen. Geben Sie dann eine Portion von etwa 2 EL Teig hinein, streichen Sie sie glatt und lassen Sie den Pfannkuchen von beiden Seiten goldbraun braten. Mit einem Crêpes-Maker gelingt Ihnen die Zubereitung im Nu. Dank der stufenlosen Temperaturregulierung und der Anithaftbeschichtung erhalten die Pfannkuchen eine optimale Bräune.
  4. Die fertigen Pfannkuchen richten Sie gefaltet oder gerollt auf einem Teller an. Geben Sie einen ordentlichen Klecks Honig-Creme dazu und garnieren Sie Ihre Süßspeise nach Belieben mit Früchten und Puderzucker. Alternativ schmecken auch klassische Varianten mit Zimt-Zucker, Nuss-Nougat-Creme oder Apfelmus zu den Quarkpfannkuchen sehr lecker.

 

Mehlspeisen wie warmer Kaiserschmarrn, fluffige Buchteln und süße Pfannkuchen verzaubern uns als Erwachsene ebenfalls noch so wie früher. Welche Speisen haben Sie als Kind gern gegessen? Schreiben Sie uns Ihre Rezept-Tipps in die Kommentare. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen und -backen!

 

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare
    1. Liebe Gabriele,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben Recht, die Rezepte sind nicht auf die Bedürfnisse von Diabetikern ausgerichtet. Sie können die entsprechenden Zutaten aber ganz einfach ersetzen. Unsere Pfannkuchen gelingen Ihnen beispielsweise auch mit Xucker oder Stevia statt Zucker ganz wunderbar 🙂

      Wir wünschen viel Freude beim Kochen, Backen und Schlemmen!

      Herzliche Grüße
      Ihr KLiNGEL-Team