27. Dezember 2018 | Lesezeit: 4 Minuten

Kommt Ihnen das bekannt vor? Der Kleiderschrank ist voll, aber er beheimatet neben Ihren Lieblingsstücken leider auch einige Fehlkäufe. Wir sagen: "Ran ans Ausmisten!", und verraten, wie dies in nur 5 Schritten gelingt!

Das neue Jahr nähert sich mit großen Schritten – Zeit für einen Neuanfang! Keine Sorge, Sie sollen nicht Ihr Leben umkrempeln, nur weil bald ein neuer Kalender an der Wand hängt. Wir haben jemand anderen ins Auge gefasst: Ihren Kleiderschrank! Das so harmlos scheinende Möbelstück gewährt zahllosen Lieblingsstücken, aber leider auch Fehlkäufen Unterschlupf, die es uns schwer machen, morgens schnell ein passendes Outfit auszuwählen.

Es gibt geradezu philosophische Abhandlungen darüber, wie man dem Chaos den Garaus macht. Wir sagen: „Einfach anpacken!“, und haben eine praktische Anleitung für alle, die einen Nachmittag dazu nutzen wollen, mit wenig Aufwand gründlich auszumisten. Sie sind dabei? Dann nichts wie los!

Ein aufgeräumter Kleiderschrank in 5 Schritten

Schritt 1: Stimmung machen

Der erste Schritt ist einfach: Tee kochen, Nervennahrung bereitstellen und Lieblingsmusik auflegen. Dann geht es los! Holen Sie alles raus aus dem Schrank. Ob Sie Verstärkung von einer Freundin, Ihrer Schwester oder Ihrer Tochter bekommen oder ganz in Ruhe für sich allein vorgehen, Hauptsache, es macht Spaß. Wenn sich dann ein Kleiderberg auf Bett oder Boden türmt, wischen Sie den Schrank gründlich aus und machen Sie sich an Schritt 2.

Schritt 2: das Kartonsystem

Das Vorgehen ist simpel: Sie nehmen fünf Kartons und beschriften Sie sie wie folgt:

  • BEHALTEN
  • VERKAUFEN
  • SPENDEN/VERSCHENKEN
  • WEGWERFEN
  • ÜBERLEGEN

Am besten malen Sie auf den ÜBERLEGEN-Karton zusätzlich ein großes Warndreieck, denn wenn Sie wirklich ausmisten wollen, sind schnelle Entscheidungen das A und O und nur in Ausnahmefällen ist eine zusätzliche Bedenkzeit sinnvoll.

Beim Ausmisten des Kleiderschranks wird jedes Kleidungsstück geprüft

Schritt 3: Hand aufs Herz

Der dritte Schritt ist der Schönste und Schwierigste zugleich: Sie nehmen jedes Kleidungsstück einzeln in die Hand und entscheiden beherzt über seine Zukunft. Regelmäßig getragene Kleidung und Ihre Lieblinge für besondere Anlässe kommen in den BEHALTEN-Karton – so weit so gut. Und wenn die längst vergessene blaue Bluse Ihr Herz plötzlich höher schlagen lässt, darf sie in den ÜBERLEGEN-Karton ziehen. Wenn Sie sie im Laufe der nächsten drei Monate vermissen, dürfen Sie die Bluse unter der strengen Auflage herausnehmen, sie sofort anzuziehen. Was aber nach drei Monaten noch unangetastet im Karton liegt, wird gnadenlos in die Altkleidersammlung gegeben. Markenkleidung, Fehlkäufe und hochwertige Einzelteile wie Mäntel oder Kleider, die nicht mehr passen oder die Sie, Hand aufs Herz, einfach nicht mehr tragen, kommen in den VERKAUFEN-Karton. Gut erhaltene T-Shirts, Blusen oder Hosen, die Sie seit mindestens einem Jahr nicht anhatten, werden in den Spendenkarton gelegt. Seien Sie ehrlich, für einen klaren und persönlichen Stil sollten Sie passende Stücke nicht unter Bergen ungetragener Kleidung suchen müssen. Weniger ist mehr! Beschädigte und abgetragene Kleidung legen Sie in den WEGWERFEN-Karton.

Schritt 4: die neue Ordnung

Der vierte Schritt dreht sich ganz um den BEHALTEN-Karton. Sortieren Sie alle Kleidungsstücke so in den Schrank ein, wie es Ihnen sinnvoll erscheint, zum Beispiel nach Farben oder Ärmellängen, nach Anlass oder Alltagstauglichkeit. Die Hauptsache ist ein übersichtliches Gesamtbild, sodass Sie auf Anhieb sehen, was Sie haben. Tolle Helferlein sind dabei Körbe oder Schubladeneinsätze für Unterwäsche, Strümpfe, Hemdchen und Shirts. Unser Tipp: Investieren Sie in neue, einheitliche Kleiderbügel – so macht Ordnung halten Spaß!

Schubladeneinsätze helfen beim Kleiderschrank aufräumen

Schritt 5: Freude schenken

Der fünfte Schritt erfolgt vor der wunderbaren Kulisse eines toll sortierten Kleiderschranks! 😉 Schauen Sie zuerst in den SPENDEN/VERSCHENKEN-Karton: Der knallgrüne Wollpullover würde den roten Haaren Ihrer besten Freundin schmeicheln? Schenken macht glücklich und ist nachhaltig! Die restliche Kleidung geben Sie in die Kleiderkammer oder den Altkleidercontainer. Achtung: Stellen Sie sicher, dass der Container wirklich einer karitativen Organisation wie dem Roten Kreuz gehört. Zum Schluss fotografieren Sie die Bewohner des VERKAUFEN-Kartons und stellen Sie sie direkt in ein Online-Verkaufsportal für gebrauchte Kleidung. Und was machen Sie mit dem Erlös? Wir hätten da eine Idee: Wie wäre es mit neuen Lieblingen von » KLINGEL? Schließlich genügt nun ein Blick in den Kleiderschrank und Sie wissen, was Sie wirklich gebrauchen können!

Haben Sie tolle Tipps für eine übersichtliche Sortierung des Kleiderschranks? Verraten Sie uns Ihre Strategie in den Kommentaren! Und pssst… wie war das mit den Vorsätzen für das neue Jahr? Wenn Sie zur Erinnerung ein Foto vom frisch sortierten Kleiderschrank machen, ist er im Sommer noch genauso übersichtlich. So macht die Wahl des täglichen Outfits das ganze Jahr lang Spaß!

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare