19. Mai 2021 | Lesezeit: 6 Minuten

Ob ganz klassisch als Suppe oder im Zusammenspiel mit Sauce Hollandaise, gekonnt auf dem Rost gegrillt oder ganz originell als leckerer Salat – Spargel erfreut sich im Frühsommer größter Beliebtheit. Und das zurecht: Die grünen, weißen oder violetten Stangen sind nicht nur köstlich und vielseitig, sondern dazu auch noch sehr gesund. Höchste Zeit, die Gourmet-Beilage einmal genauer zu beleuchten!

Vorfreude – kennen Sie dieses Gefühl, sehnlichst auf etwas zu warten und am Ende ist es kaum noch auszuhalten? Nach zehn Monaten Abstinenz ist es endlich wieder so weit: Die Spargelsaison ist in vollem Gange. Bereits zwischen Mitte und Ende April strecken die ersten Spargelstangen ihre Köpfe Richtung Sonne und gaben damit den Startschuss für das köstliche Saisongemüse, das in vielen Familien mindestens einmal pro Woche auf den Tisch kommt. Das „königliche Gemüse“ kann aber noch viel mehr als nur lecker sein. Neben köstlichen Spargel-Rezepten für Sie nehmen wir ihn in diesem Beitrag einmal ganz genau unter die Lupe.

Vitaminbombe und gesunde Delikatesse in Grün, Weiß und Violett

Spargel

Spargel ist gesund! Schon die Römer wussten Spargel nicht nur als Bestandteil eines Festmahls zu schätzen. Sie waren es wahrscheinlich, die das weiße Gold nach Europa brachten und beispielsweise gegen Zahnweh und zur Herzstärkung einsetzten. Heute dürfen wir in vielerlei Hinsicht von dem Wundergemüse profitieren. Die Stangen enthalten nur 18 Kalorien auf 100 Gramm und sind reich an Vitamin C, E und an Betacarotin. Außerdem enthält Spargel reichlich Spurenelemente und Mineralstoffe, die Ihren Stoffwechsel ankurbeln, den Blutdruck senken und die Nierentätigkeit anregen können.

Doch die diversen gesundheitlichen Vorteile treffen nicht nur auf die weißen Vertreter der Spargelgattung zu. Im Vergleich zu seinem weißen Verwandten enthält grüner Spargel noch mehr Vitamine und Mineralstoffe. Da er oberirdisch wächst, bekommt er viel Sonne ab und bildet den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll, was ihm einen intensiveren und etwas nussigen Geschmack verleiht. Violetter Spargel bildet seine Farbe, weil diese ihn vor zu viel Sonneneinstrahlung schützt. Er galt lange Zeit als qualitativ minderwertig, jedoch ist das Gegenteil der Fall. In den gefärbten Köpfchen entsteht ein Stoff namens Anthozyan, dem krebsvorbeugende Eigenschaften nachgesagt werden.

Spargelkauf und Zubereitung leicht gemacht

Spargelgericht

So köstlich das sommerliche Gemüse auch ist, so anspruchsvoll ist es auch in der Handhabung. Einige einfache Tipps sorgen jedoch dafür, dass Ihre Spargel-Beilage mühelos gelingt. Unser Tipp: Machen Sie schon beim Einkauf den Qualitätstest! Frischer Spargel quietscht, wenn Sie zwei Stangen aneinander reiben. Zu Hause angekommen, müssen Sie ihn nicht sofort zubereiten. Eingeschlagen in ein feuchtes Küchenhandtuch hält sich Spargel im Kühlschrank bis zu drei Tage lang.

Die bittere Schale lässt sich am besten mit »einem Sparschäler abziehen; die holzigen Enden schneiden Sie etwa zwei Zentimeter breit ab. Weil er eine dünnere Haut hat, brauchen Sie grünen Spargel nicht schälen. Nur wenn das untere Drittel weißlich-lila ist, sollten Sie dort die Schale entfernen. Wegwerfen müssen Sie die Schalenreste jedoch auch beim weißen Spargel nicht. Diese lassen sich wunderbar aufkochen und dienen als Grundlage für eine leckere Spargelsuppe.

Verfeinert mit Salz, etwas Zucker und Butter sollte das Wasser zum Spargelkochen nur leicht sieden. Je nach Dicke der Stangen beträgt die Garzeit 15 bis 25 Minuten bei weißem Spargel. Grünen Spargel können Sie schon nach 5 bis 10 Minuten genießen. Gerade die Spitzen sollten schonend gegart werden. Dies gelingt mit einem hohen Spargeltopf, in dem die Köpfchen ganz leicht aus dem Wasser gucken können. Wussten Sie, dass sorgfältig geschälter Spargel auch roh ein Genuss ist? Etwa mariniert im Salat ist das Stangengemüse ein wahrer Gaumenschmaus.

Originelle Spargelrezepte für den intensiven Hochgenuss

Aufgrund der zeitlich begrenzten Saison kommt der Spargel im Frühsommer sehr regelmäßig auf den Tisch. Für ein wenig Abwechslung, aber ebenso großen Genuss neben den klassischen Zubereitungsarten sorgen daher unsere raffinierten und überraschenden Spargel-Rezepte.

Köstliche Spargel-Pizza

Spargelpizza

Zutaten:

  • ½ Würfel Hefe
  • 450 g Mehl
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 Stangen grüner Spargel
  • 120 g grüne Bohnen
  • 200 g TK-Erbsen
  • 100 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Dijonsenf
  • 1 TL Crème fraîche
  • 1 TL Zucker
  • ½ TL Weißwein-Essig
  • 250 g Mozzarella
  • Frisches Basilikum
  • Salz und Pfeffer

So geht es:

Für die Zubereitung des Teiges zunächst die Hefe in eine Schüssel bröckeln und mit 200 ml lauwarmem Wasser glattrühren. Das Mehl, Olivenöl und 1 TL Salz dazugeben und alles verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Anschließend in einer zugedeckten Schüssel an einem warmen Ort ca. eine Stunde lang gehen lassen. Den Backofen auf 220° C Unter- und Oberhitze mitsamt Backblech vorheizen. Wenn Sie noch auf der Suche nach dem passenden Modell für Ihren Ofen sind, finden Sie in unserem Online-Shop »eine gut sortierte Auswahl an Backblechen in vielfältigen Ausführungen.

Als nächstes aus dem Teig vier Kugeln formen und auf einer bemehlten Fläche zu runden Fladen von ca. 22 cm Ø ausrollen. Den Spargel waschen, putzen und das untere Drittel schälen. Anschließend hobeln oder in sehr dünne Scheiben schneiden. Bei KLiNGEL finden Sie »eine Vielzahl praktischer Küchenhelfer, die Ihnen die Arbeit in der Küche kraft- und zeitsparend erleichtern. Nun auch die Bohnen waschen und in kleine Stücke schneiden. Alles beiseitestellen und die Erbsen auftauen lassen.

Währenddessen für die Pizza-Sauce Eigelb, Senf, Crème fraîche, Zucker und etwas Salz pürieren. Die Butter auf dem Herd schmelzen und kurz aufkochen lassen, dann bei laufendem Pürierstab langsam zu der Eimasse geben und im Anschluss mit Salz, Pfeffer und Weißwein-Essig abschmecken. Nun die Sauce auf den ausgerollten Teigböden verstreichen und dabei einen kleinen Rand freilassen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und die Pizzen damit belegen. Dann das Gemüse darauf verteilen und die Pizzen vorsichtig auf den heißen, mit Olivenöl bepinselten Blechen platzieren. Für 10-15 Minuten backen, aus dem Ofen holen und nach Belieben mit frischem Pfeffer übermahlen, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit frischem Basilikum garnieren. Lassen Sie es sich schmecken!

Leckeres Spargelrisotto

Spargelrisotto

Zutaten:

  • 500 g grüner Spargel
  • 1 Schalotte
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 EL Butter
  • 300 g Risottoreis
  • 200 ml Weißwein
  • 1 Liter Gemüsebouillon
  • ½ Bund Petersilie
  • 100 g Crème fraîche
  • 60 g geriebener Käse (z. B. Parmesan)
  • Salz und Pfeffer

So wird es gemacht:

Für das Spargelrisotto zunächst den Spargel putzen und das untere Drittel der Stangen schälen, in Stücke schneiden und beiseitestellen. Die Schalotte fein hacken, zwei Lauchzwiebeln in dünne Scheiben schneiden, beide Zwiebelsorten zusammen mit den Spargelstücken in einen Topf geben und ca. fünf Minuten in der warmen Butter andämpfen. Nun das Spargelgemüse aus dem Topf nehmen, Reis stattdessen beigeben und unter Rühren glasig dünsten. Wein dazugießen und vollständig einkochen lassen. Bouillon unter Rühren langsam hinzufügen, sodass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist, und ca. 15 Minuten köcheln.

Nun das Spargelgemüse wieder beigeben, ca. fünf Minuten fertig köcheln, bis der Reis cremig und al dente ist. Die Petersilie grob hacken und zusammen mit Crème fraîche und Käse unter das Spargelrisotto rühren. Nach Belieben mit Pfeffer und Salz abschmecken. Wir wünschen guten Appetit!

Unser Tipp: Wenn Sie noch auf der Suche nach »dem passenden Kochgeschirr sind, finden Sie bei KLiNGEL eine große Auswahl an Pfannen, »Töpfen und Brätern.

Haben wir Ihnen Lust auf das „Alleskönner-Gemüse“ gemacht? Noch bis zum Johannistag am 24. Juni wird geerntet, was der Boden hergibt. Und wenn die Saison zu Ende geht, haben Sie nun vielleicht noch einen Grund mehr, sich bereits jetzt auf das kommende Jahr zu freuen, wenn es wieder heißt: endlich wieder Spargel!

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.