18. April 2018 | Lesezeit: 4 Minuten

Auch wenn in vielen Regionen der offizielle Frühling in diesem Jahr mit Schneetreiben und Regen eingeläutet wurde, haben Sie sich hoffentlich nicht die Vorfreude auf die grüne Jahreszeit nehmen lassen. Die gute Nachricht: Ihre Geduld hat sich ausgezahlt, denn mittlerweile zeigt das Thermometer zweistellige Plusgrade an. Die schlechte: Auf blühende Wiesen und grüne Bäume müssen Sie noch ein wenig warten. Doch keine Sorge, denn selbstgemachte Blumendeko sorgt im Nu für wunderschönes (und wetterunabhängiges) Frühlingsambiente – und als Bonus verbringen Sie beim gemeinsamen Basteln auf kreative Weise Zeit mit Freunden oder Familie. Künstlerische Begabung müssen Sie für unsere kleinen Meisterwerke übrigens nicht mitbringen. Es reichen zwei Hände, wenige Materialien und gute Laune – versprochen!

Durch die Blume gesagt

Ob es der Anfangsbuchstabe des Geburtstagskindes auf der Kaffeetafel ist, ein forderndes F für Frühling oder ein K wie KLINGEL 😉 : Blumenbuchstaben sehen einfach umwerfend schön und frühlingshaft aus. Das Beste daran: Sie können Ihre Lieblingsblumen wählen. Rosen, Tulpen, Ranunkeln – erlaubt ist, was Ihnen gefällt!

Sie brauchen:
– Papp-Buchstaben (im Bastelbedarf) oder Karton und Klebeband
– Blumensteckschaum vom Blumenhändler
– einen Stift
– ein Cuttermesser
– eine Gartenschere
– frische Blumen

So geht’s:
Lösen Sie mit dem Cuttermesser den Deckel vom gekauften Pappbuchstaben oder basteln Sie aus Karton und Klebeband selber einen. Wie groß und dick er sein soll, bleibt Ihnen überlassen – ein riesiger Buchstabe für die Tischmitte ist genauso toll wie kleine Buchstaben an jedem Teller. Schneiden Sie dann den Schaum mit dem Messer so zurecht, dass er in den Buchstaben passt. Hier dürfen Sie ruhig etwas grober vorgehen, denn der Schaum wird ohnehin von den Blumen bedeckt sein. Feuchten Sie anschließend den Schaum leicht an, sodass die Blumen etwas Feuchtigkeit bekommen, der Karton aber nicht durchweicht. Mit Schere oder Messer pieksen Sie dann je nach Größe der Stiele Löcher in den Schaum, damit die zarten Stängel leichter hineingesteckt werden können. Jetzt geht es den Blumen an den Kragen: Mit der Gartenschere schneiden Sie die Stiele etwa 2 bis 3 Zentimeter unterhalb der Köpfe schräg ab. Dann müssen Sie sie nur noch in den Schaum stecken und fertig ist eine Frühlingsdeko, die nach richtig viel Arbeit, Geschick und Geschmack aussieht!

Mit Kranz und Gloria

Kranz aus Blättern

Sie möchten im ganzen Haus kleine Frühlingsboten verteilen? Wie wäre es mit eleganten Kränzen aus kleinen Blüten und feinen Blättern anstelle von Schnittblumen in Vasen? Das sieht nicht nur edel aus, sondern ist auch im Handumdrehen gebastelt.

Sie brauchen:
– frische Blumen Ihrer Wahl
– einen festen Kupferdraht oder einen fertig gebogenen Kranz aus Kupfer
– dünnen Blumendraht
– eine Schere

So geht’s:
Legen Sie sich den Kupferkranz zurecht oder biegen den festen Draht in die gewünschte Form. Dann schneiden Sie die Blumen auf die richtige Länge. Auch hier gilt: Erlaubt ist, was gefällt, doch besonders schön finden wir feine Blüten mit langen, dünnen Stielen. Sie können natürlich auch verschiedene Farben und Blumen kombinieren! Wickeln Sie die Stiele vorsichtig um den Bogen und fixieren Sie sie mit dünnem Blumendraht. Dann müssen Sie die Schönheiten nur noch aufhängen – an die Wand, an die Tür oder ins Fenster. Ihre Gäste werden begeistert sein!

Blütenzauber hinter Glas

Bilderrahmen mit Blättern und Blüten

Ein ganzes Jahr lang Frühlingszauber? Aber gerne doch! Gepresste Blumen im Glasrahmen sind ein besonders schöner Blickfang. Und ins Fenster gehängt sorgen Sie durch das einfallende Licht für wunderbare Effekte. Doch Achtung: Für diese Bastelei müssen Sie etwas Vorarbeit leisten.

Sie brauchen:
– frische Blumen Ihrer Wahl
– einen Bilderrahmen mit zwei Glasscheiben
– zwei Lagen Küchenpapier
– ein schweres Buch
– transparenten Kleber
– eine Schere

So geht’s:
Bevor Sie loslegen, haben Sie die Qual der Wahl: Welche Blumen sollen es denn sein? Die Möglichkeiten sind schier endlos – Blumensorten und Farben können beliebig kombiniert werden. Befreien Sie die Blumen zunächst von Stielen und Blättern, damit sie problemlos gepresst werden können. Dann legen Sie die kleinen Schönheiten zwischen zwei Lagen Küchenpapier und pressen Sie sie mindestens eine Woche lang in einem dicken, schweren Buch – so lange, bis keine Feuchtigkeit mehr in Blättern und Blüten steckt. Wichtig: Die einzelnen Blüten sollten einander nicht berühren! Sobald die Blumen ausreichend getrocknet sind, legen Sie sie auf eine der Glasplatten. Wenn Sie mit dem Arrangement zufrieden sind, kleben Sie sie mit einer kleinen Menge Kleber fest. Dann legen Sie die zweite Glasplatte darauf, setzen das Ganze in den Rahmen ein und halten ein kleines Frühlingskunstwerk in den Händen, das Ihnen lange Freude bereiten wird!

Fühlen Sie sich zu einer Bastelstunde inspiriert? Wir wünschen Ihnen viel Spaß und zauberhafte Frühlingsmomente mit Ihren selbst gemachten Kostbarkeiten!

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.