13. Mai 2019 | Lesezeit: 5 Minuten

Mal kneift es hier, mal rutscht es dort und dann sind da noch die weißen Abdrücke vom letzten Sonnenbad? Das war gestern! Erfahren Sie, wie Sie Ihre Figur mit der passenden Bademode und ein paar Tipps und Tricks optimal in Szene setzen und sich in Ihrer Haut rundum wohlfühlen.

Was gibt es im Sommer schöneres, als die Beine ins kühle Nass des Freibads zu strecken oder eine erfrischende Runde im Badesee zu drehen? Und dennoch fühlen wir uns mit dem wenigen Stoff, den uns Badeanzug oder Bikini spenden, oft nicht ganz wohl in unserer Haut. Denn sind wir mal ehrlich: wir alle betrachten uns meist viel zu kritisch und umspielen lieber das ein oder andere vermeintliche Pölsterchen oder die scheinbar unvollkommenen Partien unseres Körpers. Wir von KLINGEL sind uns jedoch mit Modeikone Coco Chanel einig: Wahre Schönheit beginnt in dem Moment, in dem wir beschließen, wir selbst zu sein. Und ja – ganz egal wie wir geformt sind: mit ein paar Tricks und Kniffen können wir unsere Figur auch in Bademode perfekt in Szene setzen, damit einem Sommer mit zufriedenem Lächeln und damit wahrer Schönheit nichts mehr im Wege steht!

Bauch, Beine, Po: keine Angst vor Rundungen oder Orangenhaut

Eine breite Hüfte und ein runder Po sind aktuell nicht nur absolut in, sondern seit jeher wunderbar feminin. Dennoch möchten viele Frauen, die mit weiblichen Kurven gesegnet sind, diese lieber kaschieren. Gemusterte Stoffe am Oberkörper sind hier hilfreich, denn sie lenken den Blick blitzschnell von den Rundungen am Unterkörper nach oben – etwa auf ein schönes Dekolleté. Der Badeanzug von » Sunflair macht es mit seinen Raffungen am Ausschnitt vor und gibt durch Softschalen und das Unterbrustband ganz nebenbei ein angenehmes Tragegefühl sowie einen hervorragenden Halt. Wer sich mit etwas mehr Stoff wohler fühlt, kann sich mit einem raffinierten Tuch weiterhelfen. Wir empfehlen  – passend zum gemusterten Badeanzug – den 3 in 1 Strandrock von Sunflair. Tragen Sie ihn als Poncho, der locker über die Hüften ragt, als luftigen Strandrock, der das ein oder andere Dellchen an Hüften und Beinen verdeckt oder als trägerloses Strandkleid, das wunderbar leicht um Ihren Körper weht. Ihrer Fantasie und Ihrem Wohlbefinden sind damit keine Grenzen gesetzt!

Perspektivenwechsel: kräftige Oberschenkel optisch strecken

High Waist ist nicht nur bezüglich Jeans in aller Munde. Auch bei Bikini-Hosen ist der Trend inzwischen angekommen und gibt Damen, die mit kräftigen Oberschenkeln hadern, durch einen einfachen Perspektivenwechsel ein sicheres Gefühl am Strand. Denn der hohe Beinausschnitt streckt die Oberschenkel und sorgt optisch für lange, schlankere Beine. Die taillenhohe Schnittform ist dabei nicht nur bequem, sondern überspielt außerdem kleine Pölsterchen am Unterbauch im Handumdrehen. Besonders schön ist jedoch, dass Sie mit den High Waist Bikinis das Comeback eines wunderbar weiblichen Retro-Trends feiern. Denn diese Modelle wurden schon von Stilikonen wie Marilyn Monroe oder Audrey Hepburn getragen. Vor allem der Bikini von »Maritim trifft mit seinem süßen Punkte-Design den angesagten 50er Jahre-Look. Die elegante Wickeloptik am Höschen verhüllt einen kleinen Bauch dabei besonders charmant. Wer es hingegen farbenfroher mag, greift zur schicken Variante mit Tropical-Print und liegt damit vollkommen im » Sommer-Trend der floralen Muster .

Durchgehend von der Sonne geküsst: kleiner Helfer für den gleichmäßigen Sommerteint

Neben der kühlen Erfrischung im See ist Sonnenbaden eindeutig unsere Lieblingsbeschäftigung im Sommer. Was wären die warmen Monate ohne einen natürlich schönen Teint? Dieser lässt Sie nicht nur frischer aussehen. Sonnengeküsste Haut verleiht uns einen ebenmäßigeren Look und zaubert kleine Dellen, Flecken oder Fältchen einfach weg. Störend empfinden viele Frauen nach dem Sonnenbad jedoch die blassen Abdrücke und Stellen, die immer dort auftauchen, wo vorher Badeanzug oder Bikini saßen. Doch auch hierfür gibt es eine Lösung: durchbräunende Bademode. Schon seit einiger Zeit findet sich dieser hilfreiche Badeartikel an den Stränden der Welt. Mit dem UV-durchlässigen Stoff werden Sie gleichmäßig braun. Unsere zwei Modelle von »Schwab Bademoden liegen mit ihren verspielten Blumenmustern zudem absolut im Trend. Also: gut eincremen, den Badeanzug anziehen und dann ab damit in die Sonne!

Naschkatzen aufgepasst: schlanke Silhouette trotz Bäuchlein

Eine schlanke Taille auf Knopfdruck? Kein Problem. Mit zwei einfachen Tipps können Sie problemlos auch ein kleines Bäuchlein kaschieren. Tipp Nummer eins: Es muss nicht immer ein besonderer Schnitt sein. Mit der richtigen Farbauswahl ist schon viel gewonnen. Wählen Sie eher dunkle Farben wie das klassische Schwarz, denn diese lassen Ihre Figur schlanker wirken.
Tipp Nummer zwei: Badeanzüge in Blousonform, wie das schwarz-weiß gemusterte Modell von » Maritim. Der lockere Schnitt um die Bauchpartie lässt kleine Pölsterchen im Handumdrehen verschwinden – und das ganz ohne Verzicht auf süße Sommer-Leckereien wie Eiscreme und fruchtige Bonbons. Für Extra-Halt und damit zusätzlichen Tragekomfort sorgen bei diesem Modell außerdem die breiten, abnehmbaren Träger sowie das stabilisierende Unterbrustband. Eine schmeichelhafte Alternative zum Badeanzug ist ein Tankini. Die schwarze Variante von Maritim ist für Naschkatzen die perfekte Wahl – und das nicht nur farblich. Zwar macht Schwarz schlank und die schicken Metall-Applikationen im Brustbereich lenken zusätzlich den Blick von den Hüften auf das Dekolleté. Mit seinem flatternden, taillierten Röckchen und der figurformenden Badehose zaubert er aber vor allem eine schmeichelhafte Silhouette und kaschiert vermeintliche Problemzönchen in der Bauchpartie spielerisch. Damit wird er zum perfekten Begleiter für Sommer, Sonne, Strand!

Liebe Leserinnen, denken Sie immer daran: auch Bademode gibt uns keinen Grund, an unserem Körper zu zweifeln. Ganz im Gegenteil, sie kann der Wohlfühlfaktor schlechthin sein! Denn wie unsere Tipps, Tricks und Modelle zeigen: Bikini, Badeanzug und Co. können unsere Vorzüge fabelhaft unterstreichen und – sollten wir doch mal mit der ein oder anderen Körperpartie unzufrieden sein – diese charmant umspielen und formen. Doch egal ob bunt oder schwarz, freizügig oder umhüllend: Das Wichtigste ist, dass Sie sich in Ihrem Badeoutfit gut fühlen. Und Sie werden sehen, dass Coco Chanel recht hatte! Worin fühlen Sie sich im Freibad, am Badesee oder am Strand am wohlsten? Teilen Sie uns Ihre Bademoden-Vorlieben in den Kommentaren mit. Und dann: ab in die Sonne!

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.