Zeig her deine Schuh - Schuhe, die in jeden weiblichen und männlichen Kleiderschrank gehören

Die meisten Frauen lieben Schuhe und können kaum genug Paare ihr Eigen nennen. Für jeden Anlass und jedes Outfit gibt es den passenden Schuh. Doch auch für Männer ist es notwendig, mehr als ein Paar im Kleiderschrank zu haben, um für Büroalltag, Freizeit und festliche Anlässe gleichermaßen gewappnet zu sein.


Abbildung 1: Auch Schuhmuffel sollten mehrere Paare ihr Eigen nennen.

Schuhe sind nicht bloß ein Mittel zum Zweck, um die Füße zu schützen, sondern auch ein wichtiger Bestandteil eines jeden Outfits und wichtiges Modeaccessoire.

Doch welche Schuhe gehören zu den Klassikern, die keinesfalls im jeweiligen Kleiderschrank fehlen dürfen?

Diese Basics sollte jede Frau besitzen

Manch eine Frau hätte sicherlich am liebsten zu jedem Outfit ein eigenes Paar Schuhe. Da so viele Schuhe allerdings meist weder der Geldbeutel erlaubt noch genügend Platz im Kleiderschrank zur Verfügung steht, ist eine überschaubare Grundausstattung unumgänglich.

Zeitlos elegant - Pumps

Es gibt sie in unzähligen Variationen, in den verschiedensten Farben, mit Nieten und Keilabsätzen – Pumps sind sehr vielseitig. Ein schlichtes, klassisches Modell sollte daher in jedem weiblichen Kleiderschrank seinen Platz haben. Am besten eignen sich Modelle in schwarz mit Pfennigabsätzen von etwa sieben Zentimetern Höhe, die vorne spitz zulaufen. Solche Pumps sind völlig zeitlos, modern und immer elegant.

Pumps strecken die Beine und machen eine tolle Figur. Ein solcher Schuh passt zu so ziemlich jedem Outfit. Er unterstreicht elegante Business-Outfits, schmeichelt der Abendgarderobe und verleiht einer lässigen T-Shirt-Jeans-Kombination zusätzlichen Chic. Mit zu den Schuhen passender Tasche wird das Outfit abgerundet.


Abbildung 2: Schlichte Pumps verleihen jedem Outfit einen eleganten Schliff.

Bequeme Farbtupfer - Flache Schuhe

Hohe Absätze sind nicht in jeder Alltagssituation angemessen oder bequem. Entsprechend sollte jede Frau darüber hinaus noch flache Schuhe besitzen. Sogenannte Flats sind sehr vielseitig und dürfen im Gegensatz zu den klassischen Pumps ruhig verspielter sein, mit Muster oder Verzierungen.

Zu den Flats gehören Modelle wie Ballerinas oder Loafer, allerdings keine Mokassins, da sie keinen Absatz besitzen. Flats machen sowohl zu einer Jeans als auch zu einem Rock oder einem Kleid eine gute Figur und lassen sich hervorragend kombinieren. Da offene Schuhe viel vom Fuß zeigen und gut anliegen, wirken sie sehr feminin. Bei festlichen Anlässen sollte allerdings eher zu Pumps gegriffen werden.

Ballerinas wurden Mitte des 20. Jahrhunderts bekannt durch Stilikonen wie Brigitte Bardot und Audrey Hepburn. Durch den offenen Schnitt ist der Einstieg leicht und sie sitzen bequem. Inzwischen gibt es sie in allen möglichen Farbkombinationen, sodass die meisten Frauen sicherlich mehr als ein Paar davon im Schrank haben. Gerade schlichte Outfits bekommen durch bunte Ballerinas einen schönen Farbtupfer verpasst.

An heißen Tagen - Sandalen

Wenn es draußen heiß ist, greifen viele Frauen gerne zu Sandalen. Auch wenn die aufwändigen Riemchensandalen mit Strass und Nieten reizen, sollte zunächst ein eher schlichtes Paar zur Grundausstattung gehören. Diese passen nämlich sowohl zur eleganten Abendgarderobe als auch zu sportlichen Outfits. Bei Sandalen sollte darauf geachtet werden, dass die Sohle nicht zu dünn ist, damit nach langen Stadtbummeln keine Fußschmerzen drohen.

Für den lässigen Auftritt - Sneaker

Gerade im Sommer sind Sneaker eine angenehme Alternative zu Ballerinas. Sie umschließen den Fuß komplett und geben deutlich mehr Halt.

Klassische Sneaker-Modelle sind absolut lässig und machen sich hervorragend zu Jeans bei einem gemütlichen Einkaufsbummel oder der abendlichen Party unter Freunden. Sneaker lockern aber auch den schicken Look etwas auf und wirken richtig kombiniert auch zu einem Blazer. Außerdem sind sie der perfekte Schuh für die Übergangszeit.

Für sportliche Aktivitäten wie Jogging sollte allerdings ein entsprechendes Paar Sportschuhe genutzt werden.


Abbildung 3: Sneaker sind bequeme Alltagsschuhe, die sich besonders gut mit Jeans kombinieren lassen.

Für die kalte Jahreszeit - Stiefel

Am besten wirken Stiefel zu Skinny-Jeans oder Leggings, doch auch zu Röcken mit Strumpfhose lassen sie sich gut tragen. Besonders im Herbst gehört der Stiefel zum Outfit dazu, kombiniert mit einem Mantel lässt sich ein schicker Look kreieren. Klassisch in schwarz oder in einem hübschen Braunton sind sie mit flachen Absätzen der ideale Begleiter für kalte Tage.

Klassische Stiefel sollten bis knapp unterhalb des Knies reichen und Absätze haben, die nicht höher sind als zwei Zentimeter, denn gerade im Herbst und Winter ist Trittsicherheit gefragt.


Grafik 3

Basics, auf die Männer nicht verzichten sollten

Beim Mann sind Schuhe wie die eigene Visitenkarte. Der eleganteste Anzug kann keinen Eindruck hinterlassen, wenn die Schuhe dazu nicht passend gewählt sind und, dass Sandalen und Socken niemals zusammengehören, ist inzwischen den meisten Männern ebenfalls klar. Um für jeden Anlass gerüstet zu sein, dürfen in einem Männerschrank daher folgende Modelle einfach nicht fehlen:

Elegante Schnürschuhe

In einen Herren-Schuhschrank gehören in jedem Fall elegante Schnürschuhe. Sie begleiten ihn durch den Büroalltag, zum Geschäftsessen und zu festlichen Anlässen.


Grafik 2

Zeitlos elegant – der Oxford


Abbildung 4: Der Oxford gilt als der eleganteste Herrenschuh überhaupt und gehört zu einem stilsicheren Auftreten einfach dazu.

Ein schwarzer Captoe Oxford ist die Oberklasse der eleganten Schnürschuhe. Der Schuh mit der traditionellen Naht, die quer über die Vorderkappe verläuft, wurde 1830 in England entworfen und ziert seitdem Herrenfüße in aller Welt. Bis 1920 waren die Modelle allerdings noch recht dünn besohlt und galten mehr als Sommerschuh, der weniger vor Wind und Wetter schützen konnte. Erst dann wurden sie mit dicken Sohlen versehen, die sie deutlich witterungstauglicher machten.

Durch die geschlossene Schnürung und seine schlanke Form eignet er sich für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten. Doch auch zum klassischen Büro-Anzug kann der Schuh getragen werden. Selbst mit einer schicken Jeans ist er kombinierbar, ein echter Allrounder, der wie aus einem Guss gefertigt wirkt. Schlicht und elegant rundet er das Outfit ab.

Vom Oxford gibt es allerdings auch Modelle ohne die quer verlaufende Naht. Beim Wholecut ist, abgesehen von der Naht an der Schaftkante, nur noch die Fersennaht zu sehen; beim Seamless nicht einmal diese. Durch die aufwändigere Verarbeitung und den höheren Lederverbrauch dieser Modelle werden diese meist maßgefertigt.

Die Alternative – der Derby

Durch die offenere Schnürung wirkt der Derby zwar etwas legerer, aber noch immer elegant. Früher galt der Derby als reiner Freizeitschuh, doch inzwischen wird er auch regulär zum Anzug getragen. Gerade für Männer mit breiten Füßen und hohem Spann ist der Derby oft eine Alternative zum Oxford, denn durch die offenere Schnürung bietet dieser Schuh einen leichteren Einstieg.

Dezent verziert – der Brogue

Brogues sind kein eigenes Schuhmodell, sondern eine Bezeichnung für Schuhe mit Lochmuster. Diese Verzierung der Schuhnähte ist bei Modellen wie dem Oxford und dem Derby zu finden, aber auch bei legereren Schuhen wie dem Monkstrap, einem Herrenschuh mit Schnalle anstelle einer Schnürung. Beim Brogue wird zwischen drei Varianten unterschieden. Beim Half-Brogue ist nur der Nahtrand auf der Vorderkappe mit Lochung verziert. Der Full-Brogue weist neben der Lochung auf der Vorderkappe noch Verzierungen am Schaftteilrand auf. Die Vorderkappe ist in der Regel in Flügelform gefertigt. Beim Full-Brogue Longwing schließlich zieht sich die Flügelkappe bis zur Ferse.

Die Lochung wird in zwei verschiedenen Arten gefertigt. Bei der Lyralochung folgt immer ein großes Loch auf zwei kleinere, die übereinander liegen. Als Rosette wird die Verzierung auf der Vorderkappe bezeichnet, die ornamental angeordnet ist und sowohl aus kleinen als auch aus großen Lochlinien besteht.

Auch Brogues sind vielseitige Schuhe, die sowohl zum eleganten Anzug als auch zur Jeans passen. In schwarz eignen sie sich auch zur Abendkleidung.

Für alle Varianten des eleganten Schnürschuhs gilt – braun ist längst keine verpönte Schuhfarbe mehr. Wer allerdings ganz sicher gehen möchte, greift nach wie vor zum klassischen schwarz.

Bequemer Allrounder – der Sneaker

Sneaker eignen sich durch ihren hohen Tragekomfort für fast alle Situationen, in denen ein Schnürschuh zu elegant wäre. Sei es zur Uni, zum Einkaufsbummel in der Stadt oder für den Besuch bei Freunden. Sie sind leicht und sorgen durch ihren luftigen Schnitt dafür, dass es auch im Sommer nicht zu heiß um die Füße wird. Als lässiger Freizeitschuh lassen sich Sneaker am besten zu Jeans und T-Shirt, aber auch mit lockeren Hemden kombinieren.

Immer häufiger werden gerade von jungen Unternehmern auch Sneaker zum Business-Outfit getragen, um den Look etwas aufzulockern. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, nicht überall werden Sneaker als passende Ergänzung zum Anzug akzeptiert. Beim Vorstellungsgespräch beispielsweise sollte lieber auf den klassischen Schnürschuh zurückgegriffen werden.

Robuste Begleiter – die Boots


Abbildung 5: Boots sind wetterfeste und robuste Schuhe für Outdoor-Unternehmungen.

Für den Winter und für Outdoor-Unternehmungen ist ein Paar ordentliche Boots ein Muss. Sie sorgen für sicheren Halt und trotzen gleichzeitig Wind und Wetter. Bei der Anschaffung sollte allerdings unbedingt auf eine sorgfältige und hochwertige Verarbeitung Wert gelegt werden. Mehrfach gewachste Fäden und genagelte Absätze sorgen dafür, dass der Schuh lange Freude bereiten kann. Werden Boots noch ordentlich imprägniert, sind sie auch für extreme Bedingungen wie Schnee und Schlamm geeignet. Neben der Qualität sollte auch auf den richtigen Sitz geachtet werden, um auch bei längerem Tragen keine Blasen und Abschürfungen zu riskieren.


Grafik 3

Bilder:
Abbildung 1: Pixabay © (CC0 1.0) geralt
Abbildung 2: Pixabay © (CC0 1.0) Kaz
Abbildung 3: commons.wikimedia © (CC BY-SA 2.0 DE) Helge Sternke
Abbildung 4: commons.wikimedia © (CC0 1.0) Elcobbola
Abbildung 5: commons.wikimedia © (CC BY-SA 1.0) Parpan05

Bildquellen Grafik:
Grafik 1: Oxford: commons.wikimedia © (CC BY-SA 3.0) Kan8eDie
Grafik 2: Derby: commons.wikimedia © (CC0 1.0) Wikipedia-ce
Grafik 3: Brogue: commons.wikimedia © (CC BY-SA 2.5) Helge Sternke