Horizontale und vertikale Dimensionen - die Form des Ausschnitts als Schlankmacher

Die meisten von uns kennen wohl ausschließlich den V-Ausschnitt und den Rundhalsausschnitt. Doch insgesamt bieten sich eine Vielzahl an Ausschnittformen an, die je nach Person sogar schlankmachen können. Deshalb ist es für jede Frau in Hinblick auf eine vorteilhafte Garderobe ratsam, die eigenen Vorzüge zu kennen und zu wissen, wie diese optimal betont werden. Zudem vermögen es bestimmte Ausschnittformen, kleine Problemzonen, wie breite Schultern oder überschüssige Pfunde gekonnt zu kaschieren. Auch im Hinblick auf die Gesichtsform gibt es bei der Wahl des richtigen Ausschnittes einiges zu beachten. Der folgende Ratgeber erklärt, welcher Ausschnitt für welchen Typ am besten geeignet ist und gibt darüber hinaus zusätzlich hilfreiche Tipps in Punkto Styling.

Der Rollkragen und der Rundhals-Ausschnitt

Diese schmalen und halsnahen Ausschnitte wirken besonders vorteilhaft, wenn die Trägerin über einen schmalen Oberkörper und einen langen Hals verfügt. Besonders gut passen Rollkragen und Rundhalsausschnitt zu Frauen mit zierlichen Gesichtszügen. Grundsätzlich gilt, dass die Form des Ausschnitts einen Kontrast zur Gesichtsform bilden sollte. Frauen mit eher eckigen Gesichtszügen sind also mit runden Ausschnitten gut beraten, während Frauen mit runden Gesichtszügen zu eckigen Ausschnitten greifen sollten.

Da der Ausschnitt so nah am Hals anliegt und der Stoff den gesamten Oberkörper bedeckt, wirkt der Hals optisch verkürzt und der Oberkörper massiver. Aus diesem Grund sollten kräftige Frauen oder Frauen mit einer üppigen Oberweite nicht zu diesen halsnahen Ausschnittformen greifen. Eine gute Alternative für üppige Frauen mit großer Oberweite, die einen Rollkragen tragen möchten, ist ein locker sitzender Rollkragenpullover dessen Rollkragen eher die Form eines Wasserfall-Ausschnittes aufweist. Frauen mit einem kleinen Busen hingegen profitieren von der verbreiternden Wirkung dieser Ausschnittformen.


Abbildung 1: Frauen mit einem schmalen Oberkörper und einem langen Hals sehen in Rollkragen besonders vorteilhaft aus.

Neben Rollkragen und Rundhals-Ausschnitt zählen auch hoch geschlossene Hemdblusenkragen zu dieser Kategorie. Diese wirken meist eleganter und eignen sich vor allem für das Büro, kombiniert mit einer schicken Jeans, aber auch für die Freizeit. Auch Plissee-Spitzenshirts verfügen häufig über einen Rundhals-Ausschnitt und können, kombiniert mit einer engen Jeans oder eine 7/8 Hose ein elegantes Outfit bilden.


Abbildung 2: Das Spitzenshirt bietet eine besonders elegante Version des Rundhals-Ausschnitts.

Der U-Boot Ausschnitt und der Sabrina-Ausschnitt

Halsnahe horizontale Linien weisen der U-Boot Ausschnitt und der Sabrina Ausschnitt auf. Der Sabrina-Ausschnitt ähnelt dem U-Boot Ausschnitt sehr, führt die horizontale Linie aber konsequenter bis zur Schulterkante fort. Diese beiden Ausschnitte lassen die Schultern optisch breiter wirken, weshalb sie sich für Frauen mit schmalen Schultern besonders gut eignen. Auf diese Weise lassen sich breite Hüften und breite Oberschenkel gut kaschieren, da die breiteren Schultern einen optimalen Ausgleich bilden und den Körper symmetrischer wirken lassen.

Beachtet werden muss jedoch, dass durch den U-Boot- und Sabrina-Ausschnitt der Hals kürzer erscheint. Frauen mit herzförmigen Gesichtern sollten zu einem U-Boot Ausschnitt greifen, da dieser ihre Gesichtsform perfekt unterstützt. Für Frauen mit einer runden Gesichtsform sind diese Ausschnitte jedoch weniger geeignet, da sie diesen Effekt noch verstärken. Das Gleiche gilt für eine üppige Oberweite. Diese wird durch diese beiden Ausschnittformen zusätzlich betont. Einem kleinen Busen hingegen schmeicheln Oberteile mit diesen Ausschnittformen. Wer zusätzlich auf gemusterte Stoffe, beispielsweise mit Blumen-Print oder Shirts mit Spitze setzt, kann seine Oberweite zusätzlich optisch betonen.


Abbildung 3: Blumenmuster sind derzeit sehr angesagt und vermögen es, die Oberweite optisch zu vergrößern

Außerdem gewähren diese Ausschnittformen auch einen Blick auf die Schlüsselbeine der Frau, welche besonders verführerisch wirken. Sitzen diese Oberteile recht eng, ist die passende Unterwäsche ebenfalls von großer Bedeutung. So sollte zum Beispiel unter einem weißen Shirt stets ein weißer oder hautfarbener T-Shirt BH getragen werden. BHs mit Spitze hingegen sind unter locker sitzender Kleidung zu empfehlen.

Herz-, Wasserfall- und Diamant-Ausschnitt

Zu den breiten tiefen Ausschnitten zählen der Herz-, der Wasserfall- und der Diamant-Ausschnitt. Darüber hinaus gibt es noch den Karree- und den breiten V-Ausschnitt sowie den breiten Rundhalsausschnitt. Diese Ausschnittformen sind breit und zusätzlich tief geschnitten. Sie betonen also gleichermaßen die horizontale und die vertikale Linie. Breite und tiefe Ausschnitte strecken den Oberkörper optisch und lenken den Blick des Betrachters auf das Gesicht. Zudem wird der Oberkörper in eine freie und eine bedeckte Zone eingeteilt.


Abbildung 4: Der Wasserfall-Ausschnitt betont sowohl die horizontale, als auch die vertikale Linie.

Diese Ausschnittformen sind für Frauen mit üppiger Oberweite optimal geeignet, da sie diese gekonnt in Szene setzen, ohne sie noch größer wirken zu lassen. Wer viel Dekolleté zeigt, sollte darauf achten, dass der Unterkörper ein Gegengewicht dazu bildet. So kann ein Oberteil, welches über einen breiten und tiefen Ausschnitt verfügt, bei einer Frau mit einer A- oder X-Figur zum Beispiel mit einer eleganten dunkelblauen Jeans kombiniert werden. Frauen mit einer Y-Figur, also einem breiten Oberkörper und einem schmaleren Unterkörper, sollten darauf achten, dass auch ihr Unterkörper entsprechend voluminös bekleidet ist, um ein Gegengewicht zum breiten und tief ausgeschnittenen Oberteil zu bilden. Eine Möglichkeit dafür bieten beispielsweise ausgestellte Rocksäume. Frauen, die über eine H-Figur verfügen, können mit Hilfe von breiten und tiefen Ausschnitten ihre Schultern breiter und ihre Taille schmaler wirken lassen.

Soll die Figur mit diesen Ausschnittformen positiv zur Geltung gebracht werden, möchte die Frau jedoch ungern soviel Dekolleté zeigen, kommen optische Tricks zum Einsatz. So zaubern breite Kragen oder auch Dekorationselemente, wie zum Beispiel Pailletten oder breite Nähte die nach unten verlaufen zusätzliche Tiefe.


Abbildung 5: Die nach unten verlaufenden rosa Nähte sorgen für mehr Tiefe.

V-, Neckholder- und Schlüsselloch-Ausschnitt

Schmale und tiefe Ausschnitte, wie der V-Ausschnitt, der tiefe Revers-Kragen oder U-Ausschnitt, lassen den Hals und den Oberkörper schlanker wirken. Dabei gilt: Je tiefer der Ausschnitt sitzt, desto schmaler wirkt der Hals.

Da tiefe und schmale Ausschnitte den Oberkörper strecken, eignen sie sich für verschiedene Figurtypen. Auch Hemden oder Poloshirts, bei welchen die oberen Knöpfe offen getragen werden sowie die meisten Tunikashirts gehören in diese Kategorie, bei der die vertikale Linie des Oberkörpers betont wird.


Abbildung 6: Werden Polo-Shirts mit offenen Knöpfen getragen, strecken sie den Oberkörper optisch.

Der Oberkörper wird in zwei symmetrische Teile gegliedert, was ihn schmaler wirken lässt. So eignen sich solche Ausschnittformen für Frauen mit Y-Figur, da sie die eher breiten Schultern schmaler wirken lassen. Auch ein breites Gesicht optisch zu schmälern, gelingt mit einem schmalen und tiefen Ausschnitt. Genauso können kleine Frauen mit einem V-Ausschnitt oder einem anderen Ausschnitt aus dieser Kategorie optisch tricksen und ein paar Zentimeter Körpergröße dazu gewinnen. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch das Tragen von Schuhen, welche über einen hohen Absatz verfügen. Positiv hervorzuheben ist, dass diese Ausschnitte sich sowohl für einen kleinen Busen, als auch für eine üppige Oberweite eignen. Spezielle BHs, wie solche, deren Träger verstellt werden können, bieten auch bei Neckholder-Oberteilen optimalen Halt und zaubern ein schönes Dekolleté.

Je tiefer der Ausschnitt, desto schlanker wirkt der Oberkörper. Frauen mit einer O-Figur müssen deshalb aber nicht zwangsläufig etwas sehr tief Ausgeschnittenes tragen, sollten sie sich darin unwohl fühlen. Sie können jedoch auf die vertikale Linie achten. Am besten ist es, wenn diese sich von oben bis unten durchzieht, ohne dabei zusammenzulaufen. Dieser Effekt kann mit einem Blazer oder Mantel erreicht werden, der offen getragen wird.


Abbildung 7: Dekorationselemente am Saum unterstützen den streckenden Effekt des Blazers.

Wer den schlankmachenden Effekt noch verstärken will, sollte darauf achten, dass Blazer oder Mantel am Saum über Dekorationselemente verfügen. Diese betonen die senkrechte Linie zusätzlich und kaschieren so überschüssige Pfunde am Bauch und an der Taille.

Der Weg zum optimalen Ausschnitt

Vor der Suche nach dem optimalen Kleidungsstück sollte die Frage stehen, welche Körperproportionen gerne betont und welche lieber kaschiert werden wollen. Die Breite und die Tiefe des Ausschnittes können dann entsprechend gewählt werden.

Nun steht die Gesichtsform im Mittelpunkt der Betrachtung. Ist das Gesicht eher rund, sollte der Ausschnitt eckiger ausfallen; ist das Gesicht kantig, wirkt ein runder Ausschnitt besonders schön. Anschließend stehen einige Ausschnittformen zur Auswahl und es kann sich nach persönlichen Vorlieben für eine bestimmte Form oder eine Auswahl an verschiedenen Formen entschieden werden.

Ist die optimale Ausschnittform einmal gefunden, fällt es bei zukünftigen Einkäufen leicht, nur Oberbekleidung zu wählen, die diesen Vorgaben entspricht. So landen garantiert nur vorteilhafte Kleidungsstücke in der Einkaufstasche und Frau behält im vielseitigen Modeangebot den Durchblick.

Bildquellen: klingel.de